Autor: Zeilentaenzerin

»Als die Welt stehen blieb« von Maja Lunde

Meine lieben Bücherwürmer, viel früher schon wollte ich diese Rezension schreiben und komme doch erst jetzt dazu. Gelesen habe ich in diesem Jahr schon reichlich und nach meinem dürftigen Lesejahr 2020 fühlt sich das richtig gut an. Thematisch immer noch sehr aktuell ist der Roman »Als die Welt stehen blieb« von der norwegischen Bestseller-Autorin Maja Lunde, in dem sie auf sehr persönliche Weise von ihren Gedanken und Ängsten erzählt, während der Corona-Virus im März 2020 die ganze Welt in Atem hält. Da uns alle bis heute die Folgen tagtäglich begleiten, war ich sehr gespannt auf die Umsetzung. Erschienen ist das Buch im Herbst letzten Jahres bei btb. Inhalt zusammengefasst März 2020. Die fünfköpfige Familie rund um Maja Lunde ereilt der erste Lockdown während der Corona-Krise. Ab sofort heißt es, gemeinsam zuhause bleiben, um sich und andere zu schützen. Die vielen Herausforderungen, die damit einhergehen und die schmerzlichen Lücken werden allen Familienmitgliedern, insbesondere der Schriftstellerin selbst, bald bewusst. Die Pandemie verändert nicht nur die Denkweise, sondern ein ganzes Lebenskonstrukt. Wie war »Als die Welt stehen blieb«? …

Leserunde im Buchclub:
»Giovannis Zimmer« von James Baldwin

Ich freue mich, meinen ersten Beitrag zum Buchclub schreiben zu können und noch mehr freut mich, dass es sich um ein Buch handelt, das ich für den Monat Januar und zum ausgewählten Thema LGBTQ vorgeschlagen habe, nämlich »Giovannis Zimmer« von James Baldwin. Für mich einer der besten Schriftsteller, von denen ich je gelesen habe und einer, der sich zeit seines Lebens für die einsetzte, die am Rande der Gesellschaft stehen. Ein großartiger Mensch und faszinierender Autor, der mit seinem zweiten Roman, der 1956 veröffentlicht wurde, einen Meilenstein in der homosexuellen Literatur legte. Der Protagonist des Buches kämpft mit einem inneren Konflikt und hadert mit seiner Art zu lieben. Diese Auflage wurde 2020 von dtv herausgegeben. Inhalt zusammengefasst Paris in den Fünfziger Jahren. David, US-Amerikaner in den Mittzwanzigern, lebt seit geraumer Zeit ziel- und mittellos in der französischen Hauptstadt. Durch einen Bekannten lernt er in einer Schwulenbar den italienischen Barkeeper Giovanni kennen, der auf ihn eine ungeahnte Anziehungskraft ausübt. Obwohl David sich gegen den Gedanken sträubt, homosexuell zu sein, trifft er sich immer wieder mit Giovanni …

Leseglück von Hugendubel #1:
»Turbulenzen« von David Szalay

Hallo Bücherwürmer, ich bringe euch heute einen ganz anderen Beitrag mit, als ihr ihn von meinem Blog gewohnt seid. Kurz entschlossen habe ich die Buchbox von Hugendubel im Dreimonats-Abo bestellt und gestern meine erste Box erhalten. Ich möchte euch nun zeigen, welches Buch sich darin verborgen hat und berichten, wie mir die erste Box gefallen hat. So funktioniert das Leseglück von Hugendubel Das Leseglück-Abo von Hugendubel ist eine Buchbox, die monatlich an Buchliebende versandt wird. Dabei können Interessierte zwischen den drei Genres Spannung, Liebesroman oder Literatur wählen. Bei den ausgewählten Büchern handelt es sich immer um Neuerscheinungen. Die Laufzeit beträgt drei, sechs oder zwölf Monate und kann auf Rechnung und an eine Wunschadresse bestellt werden. In den Genres Spannung und Liebesroman beträgt ein 3-Monats-Abo 60€ und bei Literatur 70€. Für sechs Monate bezahlt man 120€ bzw. 140€ und wird ein Jahresabo gewählt, 240€ bzw. 280€. Der Start des Abonnements kann beliebig festgelegt werden. Das Buch dieser Box: Turbulenzen von David Szalay Zwölf Menschen begegnen sich, während ihr Leben in Turbulenzen gerät. Auf dem unruhigen Flug nach Madrid kommt eine Frau, die ihren krebskranken Sohn in …