Jun 19 2024

Manche Verlage kommen mir leider nicht so häufig in den Sinn wie andere, weswegen ich nun begonnen habe, Programme zu studieren, über die ich unbewusst in den vergangenen Jahren hinweg gegangen bin. Der Bastei-Lübbe-Verlag ist zwar einer der bekanntesten deutschsprachigen Verlage, dennoch habe ich mich bisher weniger mit den dort erschienen Werken beschäftigt. Das änderte sich mit Yellowface, obwohl das noch ungelesen in meinem Regal wartet. Gefunden habe ich dann im aktuellen Programm »Das Verschwinden« von Sandra Newman, in dem Männer von der Welt verschwinden und was das für Folgen hat. Veröffentlicht wurde der Roman Ende Mai bei Eichborn von Bastei Lübbe.

Inhalt zusammengefasst

Innerhalb eines Moments verschwinden alle Menschen mit einem Y-Chromosom weltweit, ganz plötzlich, wie vom Erdboden verschluckt. Auch Jane, muss während eines Zeltausflugs feststellen, dass ihr Mann und ihr kleiner Sohn spurlos verschwunden sind. Als sie sich panisch auf die Suche macht und auch Tage später nichts erreicht, schöpft sie neue Hoffnung bei Evangelyne, welche die selbstbewusste Anführerin einer politischen Gruppe ist und die Jane aus früheren Zeiten kennt. Es entsteht gemeinsam mit anderen Frauen eine neue, ungewohnte Gesellschaft, die mehr Frieden und Sicherheit verspricht. Als dann jedoch bizarre Videos auftauchen, in denen die verschwundenen Männer zu sehen sind, wird nicht nur Jane sich fragen, ob sie bereit ist, ihr derzeitiges Leben gegen ihr altes zurück zu tauschen.

Wie war »Das Verschwinden«?

Während eines Campingausflugs muss Jane feststellen, dass Mann und Sohn urplötzlich verschwunden sind. Mehrere Tage sucht sie in den Wäldern nach ihren Liebsten und ist völlig am Ende, als sie schließlich zurückkehrt. Als sie dann erfährt, dass nicht nur ihre Familie, sondern alle Männer verschollen sind, beschleicht sie ein seltsames Gefühl. Menschen mit Y-Chromosom scheinen sich nahezu in Luft aufgelöst zu haben. Selbst ungeborene Kinder männlichen Geschlechts existieren plötzlich nicht mehr. Den Frauen bleibt nichts anderes übrig, als ihr neues Leben anzunehmen, sich neu zu organisieren und weiterzumachen. Einige haben nach dem Verschwinden ihrer Männer den Freitod gewählt, aber auch Jane will kämpfen. Sie selbst hat eine äußerst brisante Vergangenheit und eine, mit der die Autorin möglicherweise ein kleines Tabu bricht.

Neben Jane gehören weitere Frauen zu den handelnden Personen der Geschichte, über die wir auch mehr erfahren: Ruth, die mit ihrem Mann und ihrem Sohn zusammenlebt und die einen zweiten Sohn hat, der labil ist und seiner Familie Kummer bereitet, Blanca, ein schwerkrankes Mädchen, kurz nach einer Herz-OP, mit mexikanischen Wurzeln und Evangelyne, eine faszinierende Persönlichkeit, die durch ihr Charisma überzeugt und als Menschenfängerin gilt. Jane und Evangelyne kennen sich und begegnen sich nun wieder. Sie verbindet eine frühere Beziehung und beide üben aufeinander weiterhin eine enorme Anziehungskraft aus. Evangelyne gehört einer politischen Gruppe an, die eine gerechtere Welt anstrebt.

Sandra Newman schafft ein dystopisches Setting, das beklemmende und gruselige Gefühle in mir auslöste, die Idee dahinter jedoch finde ich sehr spannend. Streckenweise empfand ich die Geschichte etwas langatmig erzählt und nicht immer konnte ich nachvollziehen, was vor sich ging. So auch, als die Videos auftauchten, in welchen die verschwundenen Männer zu sehen sind, die an unbekannten Orten, umgeben von skurrilen tierähnlichen Gestalten weiter zu leben scheinen. Nicht ganz realistisch empfand ich das schnelle Abfinden Janes mit der Situation, immerhin hat sie ihren kleinen Sohn verloren. Insgesamt mochte ich die Umsetzung und auch den sprachlichen Stil der Autorin, die 300 Seiten waren mir dann allerdings auch ausreichend.

Fazit

Gruseliges, dystopisches Szenario, welches alle Menschen mit Y-Chromosom von der Welt verschwinden lässt. Interessantes Leseerlebnis, das aber immer mehr an Schwung verliert.

Sandra Newman

Sandra Newman, geboren 1965 in Boston, Massachusetts, ist eine US-amerikanische Schriftstellerin. Während ihrer zwei Jahrzehnte die sie in England lebte, studierte sie in London. Ihr Debütroman The Only Good Thing Anyone Has Ever Done startete direkt auf der Shortlist des Guardian First Book Awards. Newman schreibt neben Romanen auch Sachbücher.


Das Verschwinden

von Sandra Newman
aus dem Amerikanischen von Milena Adam
im Original erschienen unter dem Titel »The Men«
Eichborn | 2024| 304 Seiten
Taschenbuch | ISBN: 978 3 8479 0132 7 | 24.00€
Zum Buch


Mein Dank für das Rezensionsexemplar geht an den Eichborn-Verlag von Bastei Lübbe.

Kommentar verfassen

2 Kommentare

  1. Karin wrote:

    Das klingt eigentlich echt spannend! Und von Sandra Newman habe ich schon echt viele Bücher gesehen, die mich interessieren würden („Julia“, „Himmel“ etc.), vielleicht greife ich dann doch eher zu einem von denen für den Start, um sie als Autorin kennenzulernen.

    Aber tolle Rezension!

    Liebe Grüße
    Karin

    Posted 6.25.24 Antworten
    • Hey Karin, vielen Dank für dein liebes Feedback! Das ist ja immer auch Geschmackssache, mir aber fehlte ein tieferer Einblick in die Veränderungen innerhalb der Gesellschaft. Danke auch für den Hinweis zu ihren weiteren Büchern =)

      Posted 6.26.24 Antworten

Zeilentänzerin | 36 | DE ❥

Hallo und herzlich willkommen auf meinem kleinen, laienhaften Literaturblog. Hier findest Du Buchbesprechungen, Leserückblicke und andere literarische Themen. Schön, dass Du da bist!

Folge mir

Letzte Beiträge

Impressum | Datenschutz