»Der Tag, an dem ich ein Vogel wurde«
von Ingrid Chabbert & Rául Nieto Guridi

Hallo ihr Lieben, aktuell sind es sehr viele Kinderbücher, die auf meinem Blog besprochen werden. Ich hoffe, dass euch das nicht zu sehr stört, aber ich entdecke gerade so viele Schätze in diesem Genre, dass ich sie euch nicht vorenthalten möchte. Ein ganz besonderer Titel ist »Der Tag, an dem ich ein Vogel wurde« von Ingrid Chabbert & Guridi vom Diogenes-Verlag. Darin verliebt sich ein Junge in seine Klassenkameradin, die ihn zunächst aber nicht wahrnimmt. Erschienen ist das Buch im März 2022.

Inhalt zusammengefasst

Ein Junge verliebt sich am ersten Schultag in ein Mädchen seiner Klasse. Weil sie ihn nicht zu bemerken scheint, überlegt er sich einen Plan, um ihr Herz zu erobern. Candela liebt Vögel und so möchte er sie in einem riesigen Vogelkostüm überraschen. Wird sie ihn nun wahrnehmen?

Wie war »Der Tag, an dem ich ein Vogel wurde«?

Ich war ganz gespannt auf die Geschichte, denn der Titel allein verrät nichts über ihren Inhalt. Mich haben aber die Zeichnungen direkt angesprochen. Zudem fiel mir kürzlich auf, dass ich kein einziges Kinderbuch aus dem Diogenes-Verlag besitze, geschweige denn je betrachtet oder gelesen habe, sodass ich daran dringend etwas ändern wollte. Ich mag die Titel von Diogenes sehr gerne und habe viele - vor allem Romane - in meinem Bücherregal stehen. Entdeckt habe ich das Buch dann über das Programm des Verlags.

Ich bin jetzt kein Vogel mehr, aber dafür kann ich fliegen.

Die Geschichte selbst ist schnell erzählt, die Art und Weise wie Ingrid Chabbert dies allerdings tut, finde ich beachtlich. Obwohl es dem Kinderbuch-Genre zugeordnet wird, finde ich durchaus, dass auch erwachsene Leser:innen daraus lernen können. Es verzaubert durch seine Poesie, seine Klugheit und insbesondere durch die wundervolle Botschaft und seine hinreißenden Figuren. Kinder sind wahre Lebenskünstler. Sie sind direkt, ehrlich und tun genau das, wonach ihnen gerade der Sinn steht. Vor allem aber handeln sie oft so viel unkomplizierter, als es Erwachsene häufig tun.

Als sich der Protagonist des Buches in ein Mädchen verliebt, überlegt er sich, wie er sie auf sich aufmerksam machen kann und kleidet sich in ein Vogelkostüm, denn sie liebt diese Tiere. Obwohl seine Mitschüler ihn auslachen, er sich kaum bewegen kann und ihm viel zu warm ist, hält der Junge an seinem Plan fest.  Ingrid Chabbert kommt ohne große Worte aus, um diese herzerwärmende Geschichte zu erzählen und dabei mitten ins Herz ihrer Leser:innen zu treffen. Mich hat besonders das Ende zu Tränen gerührt, das wohl jeden kleinen und großen Betrachter glücklich macht. Ich denke, das Zitat auf dem letzten Bild spricht für sich. Die Illustrationen von Rául Guridi runden diese eindrucksvolle Erzählung ab.

Zitat aus dem Buch

»Candela und ich gehen in eine Klasse. Sie sitzt genau vor mir. Ich sehe nur sie. Sie sieht mich nicht.«

Fazit

Ein ganz bemerkenswertes Kinderbuch, das seine kleinen (und großen) Betrachter:innen mit viel Gefühl und liebenswürdigen Charakteren überzeugt. Und vor allem eines, dass uns Erwachsenen einmal mehr vor Augen hält, dass Unbeschwertheit und Furchtlosigkeit - also typisch kindliche Eigenschaften - auch uns Erwachsenen manchmal das Leben leichter machen können.

Ingrid Chabbert & Rául Nieto Guridi

Ingrid Chabbert, geboren 1978 in Aveyron, Frankreich, ist eine französische Kinderbuchautorin. Zudem hat sie zahlreiche Comics veröffentlicht. 2019 wurde sie mit dem Harvey Prize für das beste europäische Buch ausgezeichnet.

Rául Nieto Guridi, geboren 1970 in Sevilla, Spanien, ist ein spanischer Illustrator. Er studierte an der Akademie der Schönen Künste in seiner Heimatstadt. Er hat bereits diverse Kinderbücher illustriert.


Der Tag, an dem ich ein Vogel wurde

von Ingrid Chabbert & Rául Nieto Guridi
aus dem Spanischen von Maria Meinel
im Original erschienen unter dem Titel »El día en que me convertí en pájaro«
Diogenes | 2022 | 40 Seiten
Hardcover | ab 4 Jahren | ISBN: 978 3 257 01299 6 | 18.00€
Zum Buch


Gibt es Kinderbücher, die euch sehr ans Herz gegangen sind und nicht mehr losgelassen haben? Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr eure Lieblingstitel in die Kommentare schreibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

6 comments

  • Marie says:

    Mich stört es gar nicht. Ich lese allerdings auch fast gar keine Kinderbücher, von daher ist alles, was ich bei dir sehe, neu für mich und damit interessant. 🙂
    Ich habe auch nur einen Tipp, da ich in dem Genre wie gesagt gar nicht zu Hause bin. Das Kinderbuch heißt "Die Geschichte von Carl Mops, der verloren ging und wieder nach Hause fand". Der Titel sagt schon alles. 🙂 Da ich selbst einen Mops habe, mag ich einfach Mopsbücher, es ist aber wirklich ein zauberhaft illustriertes Buch. Ich glaube, für Kinder ab 5 Jahren. Vielleicht ist das ja auch was für dich.
    Liebe Grüße
    Marie

    Reply
    • Zeilentaenzerin says:

      Hey Marie, ich bin immer dankbar für Tipps, vor allem, wenn es um Kinderbücher geht, danke dafür! Mir sagt der Titel entfernt was, ich schaue gleich mal nach.

      Reply
  • Livia says:

    Liebste Zeilentänzerin

    Was für eine beeindruckende Rezension, die deine Rührung und Liebe zu diesem Buch wunderbar transportiert.

    Lieben Dank für diesen schönen Buchtipp
    Livia

    Reply
  • Christine says:

    Was für ein interessantes Buch! Die Zeichnungen sind ja toll; haben einen ganz eigenen Stil und würde ich so auch bei einem Kinderbuch gar nicht erwarten!
    Scheint ein wahrer Schatz zu sein!

    Danke dir für deine lieben Worte! 🙂 Hat mich sehr gefreut das lesen zu dürfen!

    Reply
    • Zeilentaenzerin says:

      Sehr gerne, liebe Christine! Danke auch für deinen Kommentar! Ja das ist tatsächlich ein ganz eigener Stil und somit, wie ich finde, auch für Erwachsene ein schönes Buch!

      Reply