Guten Morgen und einen wunderbaren Samstag euch allen! Etwas verspätet möchte ich euch heute das letzte Buch der Leseglück-Box von Hugendubel zeigen. Der Titel war mir bereits bekannt, gelesen habe ich ihn bisher aber nicht. Es ist sehr erfreulich, dass ich keines der Bücher schon kenne, welche sich in den Boxen befinden. So kann es weitergehen. Im April wurde ich mit »Der Klang des Wälder« von Natsu Miyashita aus dem Insel-Verlag von Suhrkamp überrascht.

So funktioniert das Leseglück von Hugendubel

Das Leseglück-Abo von Hugendubel ist eine Buchbox, die monatlich an Buchliebende versandt wird. Dabei können Interessierte zwischen den drei Genres SpannungLiebesroman oder Literatur wählen. Bei den ausgewählten Büchern handelt es sich immer um Neuerscheinungen. Die Laufzeit beträgt drei, sechs oder zwölf Monate und kann auf Rechnung und an eine Wunschadresse bestellt werden. In den Genres Spannung und Liebesroman beträgt ein 3-Monats-Abo 60€ und bei Literatur 70€. Für sechs Monate bezahlt man 120€ bzw. 140€ und wird ein Jahresabo gewählt, 240€ bzw. 280€. Der Start des Abonnements kann beliebig festgelegt werden. Ich habe mich für Literatur entschieden.

Das Buch dieser Box: Der Klang der Wälder von Natsu Miyashita

Als der junge Tomura einem Klavierstimmer bei der Arbeit lauscht, fühlt er sich durch den Klang in die hohen, rauschenden Wälder seiner Kindheit zurückversetzt, und fortan prägt die Leidenschaft für die Musik sein Leben. Er lernt das Handwerk des Klavierstimmens, doch bei aller Hingabe ist da doch stets die Angst vor dem Scheitern auf der Suche nach dem perfekten Klang. Als er das Klavier der beiden Schwestern Kazune und Yuni stimmen soll, muss er erkennen, dass es dabei um mehr geht als um technische Versiertheit – und es »den einen« perfekten Klang nicht gibt. Und als er Kazune, die angehende Konzertpianistin, dann spielen hört, spürt er die Bestimmung seines Lebens: ihr Spiel zum Strahlen zu bringen. Quelle: Hugendubel

Wie war die vierte Box?

Ich habe schon einmal in einer Rezension vor einigen Jahren erwähnt, dass ich, trotz meines vollkommen fehlenden musikalischen Talents, Romane liebe, in denen die Musik eine Rolle spielt. Ich denke da zum Beispiel an William Boyds Blinde Liebe. Auch im »Der Klang des Wälder« geht es um einen Klavierstimmer, die Leidenschaft für Musik und das Erlernen des Handwerks. Es geht aber auch um die Herausforderungen, die das Leben mit sich bringt. Ich freue mich sehr auf die hoch gelobte Sprache und darauf, mein zweites Buch einer japanischen Autorin kennen zu lernen. Ich habe mich über diesen Roman wirklich sehr gefreut und das Schöne an den Hugendubel-Book-Blind-Dates ist, dass es oft Titel sind, die mir schon begegnet sind, die ich schlussendlich aber womöglich nie gelesen hätte.

Titel, Seitenanzahl, Inhalt und Cover entsprechen voll und ganz meinem Geschmack. Besonders auf die Sprache, die sehr gelungen sein soll, bin ich neugierig. Ich mag Romane die poetisch geschrieben sind und an die ich mich auch noch lange nach dem Lesen erinnere.