Verschiedenes

Leseglück von Hugendubel #8:
»Such A Fan Age« von Kiley Reid

Ihr Lieben, ich komme zu nichts aktuell. Weiterhin bin ich sehr unmotiviert was das Lesen anbelangt und das macht mich sehr nachdenklich. Kein Buch kann mich gerade packen und so habe ich in diesem Monat bisher nicht ein einziges gelesen, geschweige denn begonnen. Es kann ab diesem Punkt also eigentlich nur besser werden. Freitag erwartete mich zuhause bereits mein nächstes Hugendubel-Leseglück. Inzwischen schon das achte Buch aus dem Abonnement für mich. Und darin befand sich wieder ein sehr interessantes Buch, das ich euch im Folgenden zeigen möchte.

So funktioniert das Leseglück von Hugendubel

Das Leseglück-Abo von Hugendubel ist eine Buchbox, die monatlich an Buchliebende versandt wird. Dabei können Interessierte zwischen den drei Genres SpannungLiebesroman oder Literatur wählen. Bei den ausgewählten Büchern handelt es sich immer um Neuerscheinungen. Die Laufzeit beträgt drei, sechs oder zwölf Monate und kann auf Rechnung und an eine Wunschadresse bestellt werden. In den Genres Spannung und Liebesroman beträgt ein 3-Monats-Abo 60€ und bei Literatur 70€. Für sechs Monate bezahlt man 120€ bzw. 140€ und wird ein Jahresabo gewählt, 240€ bzw. 280€. Der Start des Abonnements kann beliebig festgelegt werden. Ich habe mich für Literatur entschieden.

Das Buch dieser Box: Such A Fan Age von Kiley Reid

Alix Chamberlain ist eine Frau, die bekommt, was sie will, und die ihr Geld damit verdient, anderen Frauen genau das beizubringen. Als ihrer Babysitterin Emira Kidnapping vorgeworfen wird, weil sie sich kurz vor Mitternacht mit Alix‘ weißer Tochter in einem Supermarkt aufhält, ist Alix schockiert und will den Vorfall wiedergutmachen. Doch Emira hat andere Sorgen: Kurz vor ihrem fünfundzwanzigsten Geburtstag hat sie immer noch keinen richtigen Job, sie ist ständig pleite und misstrauisch gegenüber Alix‘ Wunsch zu helfen. Je verzweifelter Alix Emira zu einem Teil ihrer Familie machen will, desto mehr verrennt sie sich. Dann geht ein Video online und stellt alles in Frage, was sie zu wissen glaubten: über sich selbst, einander, und die komplexe Dynamik von Privilegien. Quelle: Hugendubel

Wie war die achte Box?

Ein Gesellschaftsroman über Rassismus und Klassenunterschiede, der auf sehr humorvolle Weise umgesetzt zu sein scheint, wenn ich den Pressestimmen Glauben schenken darf. Diese Mischung aus ernstem Thema und einer Prise Humor stelle ich mir sehr gelungen vor. Grundsätzlich klingt es natürlich aber auch nach härterer Kost und so bin ich gespannt, was mich erwarten wird. Das Thema Rassismus ist leider aktuell wieder sehr gegenwärtig und so halte ich es für umso wichtiger, sich immer wieder damit auseinanderzusetzen und aufmerksam zu machen auf Ungerechtigkeit. Ich erinnere mich nicht, wann ich zuletzt ein Buch aus dem Hause Ullstein las. Sehr schön finde ich, nebenbei, dass hier auf Folie verzichtet wurde.


Habt ihr auch ein Lesebox-Abo und wie zufrieden seid ihr damit?

Previous Post Next Post

You Might Also Like

Keine Kommentare

Antwort hinterlassen