Literaturbesprechung :
»Alles ist möglich« von Elizabeth Strout

Ich bin im Leserausch und das tatsächlich schon seit Beginn des Jahres. Gelesen habe ich in den letzten fünf Wochen schon acht Bücher und bin gerade beim neunten. Ich denke, damit kann ich bisher ganz zufrieden sein. Es gilt immerhin aber auch, die angepeilten siebzig Bücher zu knacken. Ein Roman, der mich zuletzt sehr bewegt hat, war »Alles ist möglich« von der US-Amerikanerin Elizabeth Strout. Das Buch ist hierzulande 2019 im btb-Verlag erschienen.

Inhalt zusammengefasst

Im Mittelpunkt des Romans stehen die aktuellen und ehemaligen Bewohner einer Kleinstadt im US-Bundesstaat Illinois. Die Menschen unterschiedlicher Generationen, berichten von Vergangenem und Erlebtem. Sie alle haben eines gemeinsam: sie such(t)en ihre Erfüllung im Leben und mussten sich vielen Herausforderungen und Schwierigkeiten stellen, um annähernd eine solche zu finden. Nicht jedem ist dies gelungen und jeder trägt sein Schicksal auf andere Weise.

Wie war »Alles ist möglich«?

Nach den ersten Seiten wusste ich mit »Alles ist möglich« noch wenig anzufangen, da mich sowohl die beschriebene Handlung, als auch die betreffenden Figuren nicht packen konnten. Kurz darauf aber änderte sich dieser Umstand und meine Aufmerksamkeit war vollständig hergestellt. Die Kapitel sind so miteinander verknüpft, dass die erwähnten Protagonisten dem Leser kurz darauf wieder begegnen. So werden die Geschichten aus den individuellen Blickwinkeln erzählt und immer wieder neue Personen eingeflochten. So waren mir schnell viele Namen geläufig und ich konnte mir Gesichter zu den Figuren erdenken. Die nüchterne Erzählweise von Strout ermöglicht es dem Leser, alle Charaktere unvoreingenommen kennen zu lernen und ein eigenes Bild von diesen zu entwickeln.

Der kluge und schnörkellose Sprachstil, sowie das gute Empfinden für menschliche Seelenlagen bereichern das Lesen des ohnehin ansprechenden Romans ungemein. Die Bewohner der Provinzstadt sind Menschen mitten aus dem Leben, sie werden geplagt von Eifersucht, Neid, Armut, Wut und Verbitterung. Sie suchen Erfüllung, die wahre Liebe und Zusammenhalt. Nach und nach fügen sich die kurzen Abschnitte zu einem Ganzen zusammen und es entsteht eine gelungenes Werk über die menschliche Seele und deren Abgründe.

Zitate aus dem Buch

»An Schmerz gewöhnt man sich nie, egal, was die Leute behaupten. Aber jetzt kam ihm zum ersten Mal der Gedanke – zum ersten Mal? War das möglich? -, dass es etwas noch weit Beängstigenderes gab: Menschen, die gar keinen Schmerz mehr empfanden. Er hatte das bei anderen Männern gesehen, die Leere hinter den Augen, dieser Mangel, der dann ihr Wesen bestimmte.« Seite 113

»Und einen Moment lang beschäftigte sie das: dass ihr Bruder und ihre Schwester, so gute Menschen alle beide, so verantwortungsbewusst und anständig und gerecht, nie die Leidenschaft kennengelernt hatten, die einen Menschen dazu trieb, alles zu riskieren, alles ihm Liebe und Teure blindlings dranzugeben – nur um den weißen Gleißen der Sonne näher zu sein, das für diese paar kurzen Augenblicke die Erde vergessen ließ.« Seite 223

Fazit

Elizabeth Strout überzeugt durch ihr gutes Gespür für menschliche Emotionen und eine feine Sprache. Ihr gelingt es, ihre Charaktere authentisch und mit ihren Schwächen darzustellen und ihre Leser dennoch nicht zu beeinflussen.

Elizabeth Strout

Elizabeth Strout, 1956 in Portland, Maine, USA, geboren, ist eine amerikanische Schriftstellerin. Sie studierte Rechtswissenschaften in Syracuse, New York, USA. Anschließend verfasste sie Kurzgeschichten in Zeitschriften. 1998 erschien ihr erster Roman Amy und Isabelle, der 1999 den Los Angeles Times Book Prize gewann. 2001 wurde das Buch verfilmt. 2009 erhielt Strout für Abide with me den Pulitzer-Preis und 2010 den Premio Bancarella. Auch dieses Buch wurde verfilmt. Elizabeth Strout arbeitet auch als Dozentin an der Universität in Charlotte, North Carolina, USA.


Alles ist möglich von Elizabeth Strout
aus dem Amerikanischen von Sabine Roth
im Original erschienen unter dem Titel »Anything Is Possible«
btb | 2019 | 256 Seiten
Taschenbuch | ISBN: 978 3 630 87528 6 | 11.00€


Ich danke Randomhouse und dem btb-Verlag für das Rezensionsexemplar. 

Comments

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.