Literaturbesprechung:
»Der größte Schatz der Welt« von Andrea Schütze & Joëlle Tourlonias

Einen wunderbaren Sonntag wünsche ich euch. Ich freue mich auf die kommenden freien Tage und etwas Urlaub bei meinem Liebsten. Ich habe ja bereits im letzten Kinderbuch-Beitrag berichtet, dass ich aktuell sehr viele Bilderbücher entdecke, die ich auf meinem Blog mit euch teilen möchte. Heute ist es wieder soweit. Als großer Fan der Illustrationen von Joëlle Tourlonias, hat mich »Der größte Schatz der Welt« sofort neugierig gemacht. Viele kennen die Zeichnerin sicher von den Abenteuern der kleinen Hummel Bommel. Geschrieben wurde die Geschichte von Andrea Schütze, erschienen ist das Buch 2016 im Ravensburger-Verlag.

Inhalt zusammengefasst

Im Mittelpunkt steht der kleine Affenjunge Mono, der sich nach einem Gespräch mit seiner Mutter auf die Suche nach einem Schatz begibt. Aber scheinbar kann ihm kein Tier im Dschungel bei der Suche helfen, denn jedes von ihnen hat seinen Schatz bereits gefunden. So erfährt Mono, dass es auf die Frage nach dem größten Schatz der Welt, keine einstimme Antwort geben kann.

Wie war »Der größte Schatz der Welt«?

Ein kleiner Affe, der auf der Suche nach einem Schatz große Abenteuer erlebt, ist schon eine gute Grundlage für ein Bilderbuch, an dem sich Kinder erfreuen. Die Idee und auch die Umsetzung sind hier sehr gelungen, denn der kleine Protagonist wächst auch erwachsenen Betrachtern sofort ans Herz. Die Thematik ist herzerwärmend und bringt Eltern und Kinder beim Lesen einander näher. Einen Großteil zum Lesevergnügen tragen die einmalig schönen Zeichnungen von Joëlle Tourlonias bei. Ihre Illustrationen haben mich schon bei diversen Bilderbüchern begeistert.

Die Vielfältigkeit der Dschungeltiere und ihre ganz eigenen Charaktermerkmale geben der Geschichte, zusätzlich zur wunderschönen Message, einen besonderen Reiz. Schütze arbeitet die Besonderheiten jedes Tieres heraus und schafft selbstbewusste Charaktere, die sich mögen, wie sie sind. So mag der Papagei die Fähigkeit, seine Stimme zu verändern und das Chamäleon liebt es, sich durch wechselnde Farben tarnen zu können. Sehr herzig ist, das Mono zwar einen Schatz für seine Mutter sucht, kleine Bilderbuchbetrachter aber schon zu Beginn wissen, dass der größte Schatz der Welt für seine Mama Mono selbst ist.

Zitat aus dem Buch

»Es ist gar nicht so einfach, dem größten Schatz der Welt auf die Spur zu kommen. Alle scheinen schon einen zu haben. Und mit Edelsteinen hat das alles überhaupt nichts zu tun!«

Fazit

Ein wunderschönes Bilderbuch, das durch die Liebe zwischen Mutter und Kind ans Herz geht und mit großartigen Illustrationen von Joëlle Tourlonias überzeugt.

Andrea Schütze & Joëlle Tourlonias

Andrea Schütze, 1970 geboren, ist eine deutsche Kinderbuch-Autorin. Sie ist Diplompsychologin und arbeitete als Damenschneiderin, ehe sie ihre Berufung im Schreiben von Kinderbüchern fand. Schütze lebt mit ihrer Familie im Schwarzwald.

Joëlle Tourlonias, geboren 1985 in Hanau, ist eine deutsche Kinderbuch-Illustratorin. Sie studierte Visuelle Kommunikation mit Schwerpunkt Illustration und Malerei in Weimar. Seit 2009 ist Tourlonias selbstständig und illustriert Kinderbücher. Sie lebt in der Nähe von Frankfurt am Main.


Der größte Schatz der Welt von Andrea Schütze
illustriert von Joëlle Tourlonias
Ravensburger | 2016 | 32 Seiten
Hardcover | ISBN: 978 3 473 44674 2 | 13€


Welches Kinderbuch aus der letzten Zeit könnt ihr empfehlen?

Comments

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 thoughts on “Literaturbesprechung:
»Der größte Schatz der Welt« von Andrea Schütze & Joëlle Tourlonias