Literaturbesprechung:
»Gut gegen Nordwind« von Daniel Glattauer

Hallo hallo, heute möchte ich ein Buch besprechen, dass bereits 2006 erstmals veröffentlicht wurde und bestimmt auch dem Letzten bekannt sein dürfte. Bei »Gut gegen Nordwind« vom österreichischen Schriftsteller Daniel Glattauer handelt es sich um einen modernen Briefroman, der in 28 Sprachen übersetzt und 2008 als Taschenbuch vom Goldmann-Verlag herausgegeben wurde. Ich kann selbst kaum glauben, dass ich das Buch erst jetzt gelesen habe, obwohl ich schon so viel Gutes hörte.

Inhalt zusammengefasst

Die Kündigung für ihr Zeitschriftenabonnement landet irrtümlich bei ihm. Dieser antwortet ihr dennoch und es entsteht schnell ein amüsanter Austausch per E-Mail. Emma Rothner und Leo Leike lernen sich auf unkonventionelle Weise und ganz zufällig über das Internet kennen. Die virtuellen Gespräche beider werden immer persönlicher und schon bald tauschen Emma und Leo intime Gedanken und Gefühle aus, obwohl sie verheiratet ist und er noch an seiner Ex-Freundin hängt. Beiden ist klar, dass sie mehr als eine gute Bekanntschaft nicht wollen, wäre da nicht immer dieses gute Gefühl im Bauch.

Wie war »Gut gegen Nordwind«?

Eigentlich mag ich Liebesgeschichten gar nicht gerne lesen, denn die meisten langweilen mich schon nach kurzer Zeit und mit dieser Befürchtung widmete ich mich auch »Gut gegen Nordwind«. Doch diese Geschichte ist anders. Glattauer verzichtet auf Kitsch und gängige Klischées, sodass zwei sehr authentische und real wirkende Charaktere übrig bleiben, die durch ihre menschlichen Dialoge überzeugen. Emmi und Leo wissen anfangs nicht viel voneinander. Sie kennen weder das Aussehen des anderen, noch deren Alter und ziehen daraus den Reiz des Kennenlernens. Die Kommunikation beider ist geprägt von wertschätzenden Gesprächen, auch wenn diese selten ohne gegenseitige Spitzen und liebevolle Provokationen auskommen.

Daniel Glattauer zeichnet Emmi und Leo sehr genau, meidet aber einen Erzähler, sodass die Geschichte ausnahmslos von den E-Mails der Figuren lebt. Dadurch ist die Erzählung kurzweilig und fesselnd. Zu jeder Zeit konnte ich mich in Emmi und Leo hineinversetzen, mit ihnen leiden und lachen. Ich mag Emmi wegen ihrer direkten, lauten und schlagfertigen Art, während ich Leo für seine intelligenten und ironischen Aussagen schätze. Inhaltlich sind die E-Mails ein gefühlvoller Schlagabtausch mit einer großen Portion Poesie und Intellekt.

Was mir sehr gefällt, ist, dass man sich selbst in Emmi und Leo wiederfindet, dass beide einander ihre Ängste und Zweifel mitteilen können und die meist humorvollen Gespräche auch viel Tiefgründigkeit und Ernst beinhalten. Glattauer besticht mit einer zarten Sprache, viel Einfühlungsvermögen und schreibt eine Liebesgeschichte, die zutiefst bewegt und nach kurzer Zeit absolut süchtig macht. Emmi und Leo bewegen sich am Rande des Erlaubten, was ihre Verbindung noch aufregender macht. Nach dem dramatischen Ende muss man den zweiten Teil – Alle sieben Wellen – unbedingt lesen.

Zitate  aus dem Buch

»Wir waren jeweils die große Liebe unseres Lebens, aber nie, wenn wir zusammen waren, immer nur, wenn wir uns gerade wieder bemühten, zusammenzufinden.« Seite 21

»Oder anders: Sie suchen etwas. Nennen wir es Abenteuer. Wer ein Abenteuer sucht, erlebt gerade keines. Stimmts?« Seite 67

»Beide Nicht-Liebenden schöpfen aus der Sehnsucht nach der Liebe des anderen ihre Leidenschaft.« Seite 106

»Leo, ich habe Sie sehr, sehr gern. Sie sind fantastisch gut gegen Nordwind.« Seite 142

»Ich habe im Traum weder Gesicht noch Busen noch sonst etwas Ihnen zugehöriges Körperliches gesehen. Ich habe alles nur gefühlt.« Seite 158

»Was riskieren Sie dabei? Was haben Sie zu verlieren?

1.) Sie, 2.) Mich, 3.) Uns« Seite 160

Fazit

»Gut gegen Nordwind« hat mein Herz gebrochen – und das immer wieder.

Daniel Glattauer

Daniel Glattauer, 1960 in Wien geboren, ist ein österreichischer Schriftsteller. Bereits seit Mitte der Achtziger Jahre ist er als Journalist und Autor tätig. Seinen Durchbruch hatte Glattauer mit seinem Briefroman »Gut gegen Nordwind«, der auch als Theaterstück und Film adaptiert wurde.


Gut gegen Nordwind von Daniel Glattauer
Goldmann | 2008 | 222 Seiten
Taschenbuch | ISBN: 978 3 442 46586 6 | 10€


Eine einmalig schöne Geschichte, die mich so schnell nicht mehr loslassen wird. Ich denke unter euch sind auch viele Fans. Kennt ihr den zweiten Teil?

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.