Literaturbesprechung:
»Hans Christian Andersen – Die Reise seines Lebens«
von Heinz Janisch & Maja Kastelic

Einen schönen Tag wünsche ich euch, ihr Lieben! Der März neigt sich dem Ende und mir graut schon vor meinem Leserückblick in drei Tagen. Aufgrund der aktuellen Situation habe ich einfach kaum gelesen, weil mir oft die Motivation oder die Ruhe fehlte. Ich hoffe sehr, dass das im April wieder anders aussieht. Eines der beiden Bücher ist diese wunderbare Graphic Novel »Hans Christian Andersen – Die Reise seines Lebens« von Heinz Janisch und Maja Kastelic. Das Bilderbuch ist im Frühjahr diesen Jahres im Nord-Süd-Verlag erschienen und behandelt das Leben des dänischen Schriftstellers Hans Christian Andersen.

Inhalt zusammengefasst

Elsa und ihre Mutter fahren in einer Kutsche nach Kopenhagen. Mit dabei ist ein Elsa unbekannter Mann, den sie nach seinem Namen fragt. Er stellt sich als Hans Christian Andersen vor und zwischen den beiden entspinnt sich ein intensives Gespräch über das Märchen seines Lebens. Folgend berichtet Andersen von seiner Kindheit in armen Verhältnissen bis hin zu seinem Dasein als gefeierter Schriftsteller.

Wie war »Hans Christian Andersen – Die Reise seines Lebens«?

Die Geschichte um Hans Christian Andersen hat mich sehr berührt und ist nach wie vor in meinem Kopf. Obwohl ich seine Person und damit seine Werke kenne, mit denen ich aufgewachsen bin, wusste ich bis vor kurzem nichts von dem Leben des Schriftstellers. Zu seinen bekanntesten Märchen gehören Das kleine Mädchen mit den SchwefelhölzernDes Kaisers neue KleiderDie SchneeköniginDas hässliche Entlein  oder auch Die wilden Schwäne. Ich verbinde mit ihnen spannende, zu Herzen gehende Abende und somit ganz wunderbare und magische Kindheitserinnerungen. Auch dieses Bilderbuch hat etwas  märchenhaftes an sich. Die kleine Elsa, die mit ihrer Mutter in einer Kutsche reist, ist so neugierig, dass sie den unbekannten Mann ganz einfach fragt, ob er alt sei. Während ihrer Mutter das sehr unangenehm ist, reagiert dieser freundlich und interessiert. Er stellt sich ihr als Hans Christian Andersen vor. Die Neugier des Mädchens gefällt Andersen und so reisen beide gedanklich in seine Vergangenheit.

Das Leben des Hans Christian Andersen und seine Werke finden auf sehr einfühlsame und ansprechende Weise Beachtung durch dieses von Maja Kastelic wunderschön illustrierte Buch. Die frühe Vergangenheit des Schriftstellers stellt die Illustratorin in dunklen Farbtönen dar, während seine rumreichen Zeiten, der Erfolg seiner Märchen und die Gegenwart bunt und farbenfroh gestaltet sind. Die einladenden Bilder sind für mich eines der Highlights der Geschichte, denn sie versprühen Lebensfreude und Mut. Die Erzählung von Heinz Janisch besticht durch seine fantastischen Elemente und flechtet den Werdegang von Andersen gekonnt ein. So vereinen sich Leben und Werke Hans Christian Andersens in einer fesselnden Geschichte für jung und alt. Das gelungene Nachwort am Ende des Buches möchte ich nicht unerwähnt lassen, denn es enthält zusätzlich viele interessante Informationen zum beeindruckenden Leben des Dichters und Schriftstellers.

Zitate aus dem Buch

»Das wunderbarste Märchen ist das Leben selbst.« Seite 3

»Wenn du willst, erzähle ich dir das Märchen meines Lebens. Ich erzähle dir von einem Jungen, der fliegen lernt!« Seite 8

»Die Märchen erzählten von einer wunderbaren Welt, in der alles möglich war. Von Prinzessinnen und Prinzen, von Königinnen und Königen war da zu hören, von wundersamen Begebenheiten.« Seite 8 – 9

Fazit

Janisch und Kastelic ist hier ein kleiner Meilenstein gelungen, der in das Bücherregal eines jedes Märchenliebhabers gehört. Die zeitlosen Helden aus Andersens Geschichten werden in dieser Bilderbuch-Biografie noch einmal zum Leben erweckt.

Heinz Janisch & Maja Kastelic

Heinz Janisch, 1960 in Büssing, Österreich geboren, studierte Germanistik und Publizistik in Wien. Seit 1982 arbeitet er für den Österreichischen Rundfunk. Janisch schrieb zahlreiche Kinder- und Jugendbücher und wurde mehrfach ausgezeichnet. Er lebt in Wien und im Burgenland.

Maja Kastelic, 1981 in Novo Mesto, Slowenien geboren, ist Kinderbuch-Illustratorin. Sie studierte Malerei, Philosophie und Visuelle Kunsttheorie. Für ihr erstes Kinderbuch A Boy and a House erhielt sie den White Ravens Award.


Hans Christian Andersen – Die Reise seines Lebens von Heinz Janisch
illustriert von Maja Kastelic
Nord-Süd | 2020 | 56 Seiten
Hardcover | ISBN: 978 3 314 10422 0 | 16€


Ich habe mit diesem Buch definitiv endgültig meine Liebe für Graphic Novel entdeckt und freue mich auf weitere dieser Art. Wenn ihr Empfehlungen habt, dann bitte unbedingt her damit!

Schreibe einen Kommentar zu Zeilenwanderer Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 thoughts on “Literaturbesprechung:
»Hans Christian Andersen – Die Reise seines Lebens«
von Heinz Janisch & Maja Kastelic

  1. Hallo du Liebe,
    das klingt nach einem sehr schönen Buch! Mir gefällt die Mischung aus Bilderbuch und Biografie besonders und die Bilder sehen richtig klasse aus. Irgendwie so klassisch 🙂
    Alles Liebe
    Janika