Literaturbesprechung:
»Irgendwann werden wir uns alles erzählen« von Daniela Krien

Ihr Lieben, auch heute habe ich eine Literaturbesprechung für euch. Von der Autorin Daniela Krien habe ich im letzten Frühjahr bereits »Die Liebe im Ernstfall« gelesen und konnte mich voll und ganz auf die Geschichte einlassen, was auch damals schon an den sanften Zwischentönen und der einnehmenden und poetischen Sprache lag. Auch »Irgendwann werden wir uns alles erzählen«, welches im Jahr 2011 erschien und das der Ullstein-Verlag als Taschenbuch im letzten Sommer neu auflegte, löste in mir große Euphorie aus. Deshalb möchte ich euch mit dieser Rezension das Buch näher bringen.

Inhalt zusammengefasst

Es ist Sommer 1990. Maria ist siebzehn Jahre alt und lebt mit ihrem Freund Johannes auf dem Bauernhof seiner Familie. Maria liest leidenschaftlich gerne, hat ein kompliziertes Verhältnis zu ihrer Mutter und besucht seit einiger Zeit die Schule nicht mehr. Auf dem Nachbarhof lebt der vierzigjährige Eigenbrötler Henner, den die Bewohner des Dorfes voller Argwohn begegnen. In seiner Vergangenheit soll etwas Einschneidendes passiert sein. Für Maria reicht ein kurzer Augenblick und eine beiläufige Berührung, um eine tiefe Sehnsucht in ihr zu wecken.

Wie war »Irgendwann werden wir uns alles erzählen«?

Kaum ein Buch konnte mich zuletzt sprachlich so begeistern, wie dieses. Daniela Krien hat ein großes Talent, ihren Figuren durch ihren sinnlichen Ton Leben einzuhauchen und sie für ihre Leser identifizierbar zu machen. Von der ersten Seite an war ich verliebt in die Geschichte und mochte besonders auch die einmalige Atmosphäre, die geprägt ist durch die Verbundenheit zur Familie und das Leben auf dem Bauernhof. Die klare, ruhige und doch angespannte Grundatmosphäre begleitet den Leser die gesamte Handlung hindurch. Im Mittelpunkt steht eine Liebesgeschichte, die fast gänzlich ohne große Worte auskommt und doch ans Herz geht.

Trotz der leisen Töne, die Krien bewusst zu wählen scheint, ist die Geschichte von großer Intensität und hoher Dramatik. Die Frage nach der Moral stellt sich einem unweigerlich und doch fiebert man mit der Protagonistin mit und hofft auf einen guten Ausgang. Ich mochte insbesondere die unvoreingenommene Erzählweise, die es mir beim Lesen erlaubte, mir ein eigenes Bild von der Lage und der Beweggründe der Charaktere zu machen.

Zitate aus dem Buch

»Johannes sieht mich nur noch durch die Kamera an. Jede Geste wird zum Bild, jeder Blick zur Unendlichkeit. Er löst mich aus der Zeit und hält einen Augenblick fest, der gleich danach unwiederbringlich verloren ist – jedes Bild ein kleiner Tod. « Seite 54

»Doch da denke ich an mein eigenes Geheimnis und begreife, es gibt Dinge, die können gleich erzählt werden, andere haben ihre eigene Zeit, und manche sind unsagbar.« Seite 98

»Die Lüge ist die schlimmste Sünde, hat die Großmutter Traudel immer gesagt, wenn der Lorenz einmal wieder auf Wildfang war. Ich glaube, sie hat recht.« Seite 112

Fazit

»Irgendwann werden wir uns alles erzählen« überzeugt nicht zuletzt durch seine wunderbare Sprache, auch die Charaktere und die durchweg knisternde Atmosphäre machen das Buch zu einem absoluten Wohlfühlroman.

Daniela Krien

Daniela Krien, 1975 in Neu Kaliß geboren, ist eine deutsche Schriftstellerin. 1999 studierte sie Kulturwissenschaften und Kommunikations- und Medienwissenschaft in Leipzig. Ihren Debütroman Irgendwann werden wir uns alles erzählen veröffentlichte sie 2011. Sie hat zwei Kinder und lebt in Leipzig.


Irgendwann werden wir uns alles erzählen von Daniela Krien
Ullstein | 2019 | 240 Seiten
Taschenbuch | ISBN: 978 3 548 06172 6 | 11€


Ich habe das Buch vom Literarischen Nerd als Book-Blind-Date bekommen. Vielen Dank noch einmal an dieser Stelle!

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.