Literatur

Literaturbesprechung: »Wir beide« von Else Lasker-Schüler

 

Hey ihr Lieben, aufgrund der aktuellen Situation, die uns alle betrifft, wurde es in den letzten Tagen sehr ruhig auf meinem Blog. Ich habe auch lange überlegt, ob ich einen Beitrag mit meinen Gedanken zur Corona-Lage schreibe, habe mich aber dagegen entschieden, weil ich denke, dass wir gerade zwangsläufig genug von dieser Thematik umgeben sind und unsere Blogs vielleicht nich für ein wenig Normalität sorgen. Dementsprechend habe ich wieder einmal eine Literaturbesprechung für euch. Im Februar habe ich den Lyrikband »Wir beide« von Else Lasker-Schüler gelesen, der im Insel-Verlag im Jahr 2019 veröffentlicht wurde. Herausgegeben wurde die Sammlung von Eva Demski.

Inhalt zusammengefasst

In diesem Band vereinen sich 100 bekannte Liebesgedichte der bekannten deutschen Schriftstellerin Else Lasker-Schüler, die 1869 in Elberfeld geboren ist und 1945 in Jerusalem starb. Sie gilt bis heute als eine der herausragendsten Dichterinnen Deutschlands. Lasker-Schüler schreibt von den schönen Momenten der Liebe, aber auch von dem Schmerz, der mit ihr einhergehen kann.

Wie war »Wir beide«?

Ich bin etwas zwiegespalten, wenn ich an die Gedichte von Lasker-Schüler denke. Denn zum einen finden sich wunderbare, sehr wahre und nachvollziehbare Texte in der Sammlung, die vor allem durch ihre hohe Authentizität bestechen, andererseits sind mir einige dann doch zu melancholisch und bedrückend – Liebesleid überwiegt hier ganz klar vor Liebesfreud. Allerdings bin ich mir bewusst darüber, dass Lyrik und insbesondere mit dem Inhalt der Liebe nicht gänzlich ohne Melancholie und Dramatik auskommen können. Alles andere wäre ja auch irgendwie langweilig. Sehr gelungen finde ich das Nachwort von Eva Demski, die selbst als Schriftstellerin tätig ist. In ihren Ausführungen über Lasker-Schüler gelingt es ihr, diese allumfassend zu beschreiben. Mir ist aufgefallen, das viele Gedichte den gleichen Titel tragen, was mich hin und wieder verwirrte, aber ja nur authentisch ist.

Fazit

Ich finde Else Lasker-Schüler als Schriftsteller-Persönlichkeit sehr spannend und auch inspirierend und habe mich daher sehr über diesen kleinen Lyrikband gefreut. Ich kann ihn auch durchaus empfehlen, vor allem was den Tiefgang und die Zerrissenheit anbelangt, die Lasker-Schüler verdeutlicht. Die Masse an Dramatik allerdings hätte es in dem Ausmaß für mich nicht gebraucht.


Wir beide von Else-Lasker Schüler (Herausgegeben von Eva Demski)
Insel | 2019 | 137 Seiten
Taschenbuch | ISBN: 978 3458 36384 2 | 10,00€


Kennt ihr weitere Gedichtbände von Else Lasker-Schüler?

0
Previous Post Next Post

You Might Also Like

2 Kommentare

  • Antworten Janika 20. März 2020 at 8:06 am

    Hallo du Liebe

    Vielen Dank für diese schöne Rezension. Ich bin ja ein großer Fan von Gedichten und schaue mir den kleinen Gedichtband demnächst mal näher an. Vielleicht ist er ja auch etwas für mich.

    Liebe Grüße
    Janika

    • Antworten Zeilentaenzerin 20. März 2020 at 1:02 pm

      Danke, Janika! Wenn du etwas für Lyrik übrig hast, dann womöglich =)

    Kommentar schreiben