Immer wieder gibt es Bücher, die schon vor langer Zeit erschienen sind und die mir dennoch völlig unbekannt waren, so auch die folgende Geschichte vom Clown Petronius, die bereits 1961 im NordSüd-Verlag veröffentlicht wurde und in Neuauflage bei selbigem Verlag im Herbst 2021 erschien. In »Der Clown sagte nein«, erzählt der Autor Mischa Damjan (*1998) die Geschichte vom lustigsten Clown der Welt und seinen tierischen Mitstreitern, die jeden Abend im Zirkus ihre Kunststücke zum Besten geben. Doch diesmal weigern sie sich, sie möchten einen eigenen Zirkus ganz ohne Dressur und Peitsche.

Inhalt zusammengefasst

Es sollte ein Abend wie jeder andere im Zirkus werden. Petronius der Clown und sein störrischer Esel Theodor begeistern regelmäßig das Publikum mit ihrem Programm. Doch ab sofort möchte sich Petronius nicht mehr zum Narren machen, er möchte Geschichten erzählen. Ihm schließen sich neben Theodor auch alle anderen Tiere aus dem Zirkus an. Gemeinsam möchten sie sich den Traum vom eigenen Zirkus ermöglichen, der allen erlaubt das zu tun, was er will.

Wie war »Der Clown sagte Nein«?

Ich finde es ja schön, bei all den wunderbaren und vor allem klischeefreien Kinderbüchern, die in meinem Bücherregal stehen, auch wieder einmal eine ganz andere Geschichte gefunden zu haben. Auch wenn mir der Clown Petronius, trotz seiner jahrzehntelangen Bekanntheit, kein Begriff war, konnte ich mich an der Erzählung sehr erfreuen. Sie ist zeitlos, mit liebevollen Charakteren besetzt und vermittelt eine ganz zauberhafte Botschaft, nämlich, dass zum Einen niemand gezwungen werden sollte etwas zu tun oder zu sein, womit er sich nicht identifizieren kann und zum Anderen mit der starken und gerechtfertigten Kritik am Zirkus als solchem. Als Kind habe ich die Dressur von Tiere zum Erheitern der Allgemeinheit nicht in Frage gestellt. Umso wichtiger, dass wir Erwachsenen die Möglichkeiten nutzen, über eben solche Bücher Kinder für kritische Themen zu sensibilisieren.

Die Figuren sind sehr hingebungsvoll gestaltet, jede steht für sich und ihre Wünsche ein. Einzig der Löwe kam mir etwas zu kurz, denn sein ganz persönlicher Wunsch, am Ende wieder nach Hause, nach Afrika zu kommen, wird nicht erfüllt, während alle anderen ihre Ziele erreichen. So stellte sich mir die Frage, ob es in diesem Fall nicht logischer gewesen wäre, auf diese Figur zu verzichten oder die Sehnsucht nach einem fernen Ort durch eine andere zu ersetzen. Das hat mich schlussendlich tatsächlich etwas traurig gestimmt. Die Illustrationen sind sehr lebensnah und detailliert und die Geschichte sehr herzig.

Fazit

Sehr ansprechende Geschichte mit toller Botschaft und wunderschönen Illustrationen. Lediglich die Figur des Löwen war für mich fast eine tragische.

Mischa Damjan & Torben Kuhlmann

Mischa Damjan, geboren 1914 in Skopje, Königreich Serbien, war ein jugoslawisch-schweizerischer Kinderbuchautor. Er studierte in Belgrad und der Pariser Sorbonne Rechtswissenschaften. In Jugoslawien war er als Anwalt tätig. 1942 kam er in deutsche Kriegsgefangenschaft und floh anschließend in die Schweiz. Dort entstanden Kurzgeschichten und Romane. Mit seiner späteren Ehefrau wanderte er in die Vereinigten Staaten aus. Im Jahr 1961 gründete er den NordSüd-Verlag im Kanton Zürich. Damjan schrieb zahlreiche Kinderbücher. Er starb 1998.

Torben Kuhlmann, geboren 1982 in Sulingen, Deutschland, ist ein deutscher Kommunikationsdesigner, Illustrator und Bilderbuchautor. Kuhlmann studierte Kommunikationsdesign in Hamburg. Sein Buch Lindbergh – Die abenteuerlicher Geschichte einer Maus, erschienen im NordSüd-Verlag, war Teil seiner Abschlussarbeit. Torben Kuhlmann lebt in Hamburg.


Der Clown sagte Nein

von Mischa Damjan & Torben Kuhlmann
NordSüd | 2022 | 40 Seiten
Hardcover | ISBN: 978 3 314 10583 8 | 15.00€
Zum Buch


Herzlichen Dank an den NordSüd-Verlag für die Zusendung des Rezensionsexemplars.