»Unter Wasser Nacht« von Kristina Hauff

Hallo zusammen, heute habe ich Urlaub und freue mich sehr darüber. Ich war nach den vergangenen Wochen und Monaten, in denen ich zwei mal umziehen und mich in einer neuen Stadt zurechtfinden musste auch wirklich reif dafür. Ganz besonders schön ist es, dass ich zuletzt wieder vermehrt zum Lesen komme und meinen Blog mit Inhalt füttern kann. Mein März begann mit Kristina Hauff´s »Unter Wasser Nacht«, erschienen im Verlag hanser blau 2021. Es geht um zerbrochene Freundschaften, Trauerarbeit und tiefe Schuldgefühle. Ich hoffe, meine Rezension zum Buch gefällt euch.

Inhalt zusammengefasst

Setting dieser Geschichte ist das norddeutsche Wendland, das vor allem für seine Proteste gegen Atomkraft bekannt sein dürfte. Thies und Sophie leben in einem idyllischen Dorf an der Elbe. Durch den tödlichen Verlust ihres jugendlichen Sohnes Aaron, droht die Ehe beider zu zerbrechen. Der mysteriöse, weil nicht aufgeklärte Tod des Jungen, sorgt in der Umgebung für Unsicherheit. Das Verhältnis der Eheleute zu ihren langjährigen Freunden und Nachbarn Inga und Bodo ist angespannt. Auf dem Höhepunkt ihrer Krise angekommen, tritt Mara unverhofft in ihr Leben. Sowohl Thies als auch Sophie konkurrieren um die Aufmerksamkeit der Unbekannten. Doch diese birgt ein Geheimnis.

Wie war »Unter Wasser Nacht«?

Ohne Startschwierigkeiten habe ich schnell in die Geschichte finden können und fühlte mich gut aufgehoben. Die Gefühle der handelnden Charaktere schildert Kristina Hauff unaufgeregt und feinfühlig. Der tiefe Schmerz über den Verlust des Kindes und gleichsam der zu seinen Lebzeiten wiederkehrende Wunsch nach einem Leben ohne ihn, gehen als Leser nah. Aaron war kein einfaches Kind. Er war jemand, an den schwer heranzukommen war, der nie zufrieden wirkte, zerstörte und andere quälte. Ein Jugendlicher gefangen in seiner eigenen Welt. Und doch war er ihr Kind.

Die tiefe Scham, die Sophie oft empfunden hatte, wenn ihr Sohn wieder einmal über die Strenge schlug, war groß. Ebenso wie der Neid, den sie für ihre scheinbar perfekte Freundin Inga und ihre Heile-Welt-Familie empfand. Nach dem Tod von Aaron leidet auch die Freundschaft der beiden Frauen, ähnlich wie die Partnerschaft von Sophie und Thies. Mara bringt dem Paar die Hoffnung zurück, wirbelt aber auch Zweifel an der Beziehung auf. Nach und nach lüftet Hauff das Geheimnis der Unbekannten.

Der Mittelteil der Geschichte konnte mich nicht so überzeugen wie Anfang und Ende, aber ungeachtet dessen hat mir das Buch gut gefallen. Der emotionale Aspekt, der eine große Stärke des Romans ist und die gut heraus gearbeiteten Figuren, die sehr anschaulich beschrieben werden, machen den Reiz von »Unter Wasser Nacht« aus. Hauff setzt auf Perspektivwechsel, verwebt gekonnt das Vergangene mit dem Gegenwärtigen und erzeugt dadurch eine große Sogwirkung.

Zitat aus dem Buch

»Sie suchte jemanden, der stark war, ihr ebenbürtig, nicht einen Ertrinkenden wie ihn, der von ihr gerettet werden sollte.« Seite 103

Fazit

Raffiniert und mit viel Feingefühl ist der Schriftstellerin eine sehr menschliche Geschichte gelungen, die von ihrer Trauer und Schuld lebt, aber auch Hoffnung zulässt.

Kristina Hauff

Kristina Hauff, geboren am Niederrhein, ist eine deutsche Schriftstellerin. Sie lebt mit mir ihrer Familie in Berlin.


Unter Wasser Nacht

von Kristina Hauff
hanser blau | 2021 | 288 Seiten
Hardcover | ISBN: 978 3 44626 945 3 | 20€


Ich danke hanser blau für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares.

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.