Und da neigt sich mein Urlaub schon wieder dem Ende entgegen. Kaum zu glauben, wie so eine Woche immer verfliegt. Weil es pausenlos regnete, war so sehr viel nicht möglich. Ich habe aber so viele neue Bücher gekauft und viel gelesen, was die gute Nachricht ist. Heute ist es sonnig und so gehts auf Sightseeingtour ins Umland und das Wochenende wird dann wohl ein ruhiges und lesereiches. In diesem Beitrag bringe ich euch die Buchbesprechung zu »In den Ferien fahren wir in die Bredouille – Geheime Notizen eines Lehrers« mit. Geschrieben von Maximilian Lämpel, der den Schulalltag an einem Berliner Gymnasium auf die Schippe nimmt. Veröffentlicht wurde das Buch bei Goldmann im Juni 2021.

Inhalt zusammengefasst

Der Autor Maximilian Lämpel ist Lehrkraft an einem Gymnasium in Berlin. In diesem Buch erzählt er vom Alltag an seiner Schule. Von lustigen, tragischen und merkwürdigen Vorfällen, Gesprächen mit anstrengenden Eltern, schrägen Lehrerkollegen und natürlich seinen Schülern. Auf seiner Facebookseite Geheime Notizen eines Lehrers gibt Lämpel regelmäßig Einblicke in den Schulalltag.

Wie war »In den Ferien fahren wir in die Bredouille – Geheime Notizen eines Lehrers«?

Das Harry-Graf-Kessler-Gymnasium in Berlin. Der Autor Maximilian Lämpel ist Lehrer an dieser Schule und berichtet sowohl aus dem Lehrerzimmer als auch den Gesprächen unter den Schülern. Graffiti an den Wänden, erster Liebeskummer, nervige Eltern und Lästereien über Kollegen kommen zur Sprache. Die Anekdoten werden in 26 verschiedenen Kapiteln erzählt. Dabei versucht Lämpel mit Witz von seinen Erfahrungen innerhalb der Schule zu berichten. Meinen Humor konnte er dabei aber kaum treffen. Die Beschreibungen einzelner Schüler und Lehrerkollegen konnten mich ebenso wenig abholen wie die witzig gemeinten Aussagen Maximilian Lämpels im Allgemeinen.

Die Geschichten, so meine Vorstellung, sollten einen humorvollen Einblick in den Alltag an einer Berliner Schule geben. Ich fand sie durchweg unspektakulär bis hin zu langweilig,  die einzelnen Abschnitte wirkten wild aneinander gereiht und die Überschriften hatten wenig mit dem Inhalt gemein. Für mich las sich das Buch deshalb sehr schleppend. Gerade in Bezug auf die bereits existierende Facebookseite, auf welcher der Autor bereits von seinem Schulalltag berichtete, hatte ich mir hier deutlich mehr versprochen. Wirklich erheitern konnte mich ausschließlich der gelungene Titel des Buches sowie das Cover. Ansonsten gehört dieses Buch zu meinen großen Lese-Enttäuschungen in 2021.

Fazit

Überhaupt nicht mein Fall. Alles wirkt unstrukturiert und einfach spontan aufgeschrieben. Keine der Anekdoten konnte mich zum Schmunzeln bringen und so wusste ich am Ende gar nicht, was es mit diesem Buch auf sich haben soll.

Maximilian Lämpel

Maximilian Lämpel ist Lehrer an einer Berliner Schule. Seine Facebookseite Geheime Notizen eines Lehrers erfreut sich großer Beliebtheit. Dort gibt er, wie in seinem Buch In den Ferien fahren wir in die Bredouille Einblicke in den Schulalltag.


In den Ferien fahren wir in die Bredouille

von Maximilian Lämpel
Goldmann | 2021 | 256 Seiten
Taschenbuch | ISBN: 978 3 442 17854 4 | 10.00€
Zum Buch


Ich danke dem Goldmann-Verlag und Randomhouse für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.