Leseglück von Hugendubel #3:
»Das ferne Feuer« von Amy Waldman

Hallo ihr lieben Leseratten, seit über einer Woche ist hier nichts passiert, da wird es doch Zeit, dass ich euch das aktuelle Buch der Leseglück-Box von Hugendubel zeige. Die letzten beiden haben mich überzeugen können und so bin ich Monat für Monat gespannt auf den Roman, der mich dieses Mal überraschen wird. In dieser Box befindet sich ein Buch, das ich womöglich selbst nicht gekauft hätte.

So funktioniert das Leseglück von Hugendubel

Das Leseglück-Abo von Hugendubel ist eine Buchbox, die monatlich an Buchliebende versandt wird. Dabei können Interessierte zwischen den drei Genres SpannungLiebesroman oder Literatur wählen. Bei den ausgewählten Büchern handelt es sich immer um Neuerscheinungen. Die Laufzeit beträgt drei, sechs oder zwölf Monate und kann auf Rechnung und an eine Wunschadresse bestellt werden. In den Genres Spannung und Liebesroman beträgt ein 3-Monats-Abo 60€ und bei Literatur 70€. Für sechs Monate bezahlt man 120€ bzw. 140€ und wird ein Jahresabo gewählt, 240€ bzw. 280€. Der Start des Abonnements kann beliebig festgelegt werden. Ich habe mich für Literatur entschieden.

Das Buch dieser Box: Das ferne Feuer von Amy Waldman

Die ehrgeizige Berkeley-Studentin Parvin Schams fühlt sich zwischen den liberalen Ideen ihrer charismatischen Professorin und den Erwartungen ihres konservativen afghanisch- amerikanischen Umfelds hin- und hergerissen. Da eröffnet ihr ein Buch eine ungeahnte Möglichkeit, die Theorie in die Praxis umzusetzen und ihre Bestimmung zu finden: Ein Arzt erzählt darin von seinem humanitären Engagement für afghanische Frauen. Parvin ist so begeistert, dass sie für seine Stiftung arbeiten und zugleich ihre Wurzeln erkunden will. Doch vor Ort entdeckt sie, dass die von ihm erbaute Geburtsklinik leer steht und die Bewohner des Dorfes sich seltsam abweisend verhalten. Nach und nach findet Parvin im Gespräch mit ihnen heraus, was es damit auf sich hat. Als Parvins Professorin vertrauliche E-Mails ungefragt veröffentlicht, eskaliert der schwelende Konflikt zwischen Einheimischen und ihren selbsternannten Wohltätern. Erneut muss Parvin entscheiden, wo sie steht. Quelle: Hugendubel

Wie war die dritte Box?

Ein Buch, zu dem ich so wahrscheinlich nicht gegriffen hätte. Aber die Erfahrung hat mich gelehrt, dass das nichts heißen muss. Echte Buchperlen habe ich entdeckt, weil ich sie entweder geschenkt, empfohlen oder als Book-Blind-Date bekam. Viele Seiten schrecken mich zu Beginn ja immer noch ab, da ich meist dünnere Bücher lese, versuche dies aber weiter zu ändern. Das Cover erscheint mir auf den ersten Blick eher schlicht, der Inhalt hingegen verspricht ein intensives Leseeerlebnis und eine Handlung, mit der ich mich in Buchform noch nicht beschäftigt habe. Zudem habe ich bisher keinen einzigen Titel aus dem Verlag Schöffling & Co. gelesen und finde das ganz spannend. Auch diese Box kann ich alles in allem als Erfolg werten und habe mein Abonnement so um sechs weitere Monate verlängert. Ich freue mich auf das, was da noch kommen mag.

Ein noch dickeres Buch als im Leseglück des letzten Monats. Ui ui ui, da wird es wirklich ernst, denn ich bevorzuge normalerweise ja kompaktere Bücher, habe aber durchaus den Anspruch auch umfangreicheren Büchern mehr Beachtung zu schenken. Herausforderung also angenommen. Auf die Geschichte bin ich gespannt.

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 thoughts on “Leseglück von Hugendubel #3:
»Das ferne Feuer« von Amy Waldman