Literaturbesprechung:
»Was wir voneinander wissen« von Jessie Greengrass

Hey Bücherwürmer! Es ist Freitag und das Wochenende steht vor der Tür. Genießt die Sonnenstrahlen! Ich habe heute meine aktuelle Lektüre zu Ende gelesen und möchte direkt darüber schreiben. »Was wir voneinander wissen« von Jessie Greengrass ist im Mai diesen Jahres im Verlag Kiepenheuer und Witsch erschienen. Auch wenn es sich um einen Roman handelt, hat es wenig von dieser Gattung. Viel mehr verbirgt sich hinter der Geschichte viel Wissenschaft und Philosophie, gespickt mit emotionalen Momenten.

Inhalt zusammengefasst

Die Erzählerin ist eine junge Frau, die zum zweiten Mal schwanger ist. Auf sehr philosophische Weise überdenkt sie lebensverändernde Entscheidungen und ihre Position als Mutter und Partnerin. Sie flechtet dabei die Entdeckungen und Erfolge bekannter Wissenschaftler ein, um den Sinn des Lebens nachvollziehen zu können. In ihre Überlegungen bezieht sie sowohl ihren Partner, als auch ihre Kinder, ihre Mutter und Großmutter ein. Sie sucht nach Antworten auf drängende Fragen, die für das Leben entscheidend sind.

Wie war »Was wir voneinander wissen«?

Zentral ist in der Erzählung von Jessie Greengrass die Suche nach der Erkenntnis, die das Miteinander greifbarer macht und hilft, sich und andere besser zu verstehen. Um diesem Ziel näher zu kommen, reflektiert die Ich-Erzählerin sich selbst, ihre Beziehungen zu nahe stehenden Personen und ihren Umgang mit Schicksalsschlägen, wie den Tod ihrer Mutter und auch ihre eigene Rolle als Mutter zweier Kinder. Im Wechsel berichtet sie von Kindheitserinnerungen, in denen vor allem ihre Großmutter, eine Psychoanalytikerin, ein wichtiger Bestandteil ihres Lebens war, als auch die Monate vor der Entscheidung, ein Kind zu bekommen und die gegenwärtige Situation.

Immer noch tief verwundet durch den Tod der Mutter, fällt es der jungen Frau schwer, sich mit dem Gedanken anzufreunden, selbst ein Kind zu bekommen und dieser Rolle gerecht zu werden. Die Geschichte ist in drei Kapitel eingeteilt und wird verknüpft mit den Durchbrüchen dreier weltbekannter Wissenschaftler, nämlich: Wilhelm Röntgen, Sigmund Freud und John Hunter. Alle hatten es sich zur Aufgabe gemacht, auf die ein oder andere Weise “in den Menschen hineinzuschauen”. Es lässt sich möglicherweise schon erahnen, dass »Was wir voneinander wissen« kein Roman im klassischen Sinne ist. Vielmehr lebt die Handlung fast ausschließlich von ihren philosophischen Gedankengängen.

Wer also eine konstruierte Familiengeschichte erwartet, wird nicht das finden, wonach er sucht, denn Greengrass präsentiert sich insbesondere als gute Beobachterin, die es versteht, gelungene Metaphern zu schaffen und wortgewaltig zu formulieren. Die Frage danach, was und wer wir sind und wodurch wir es werden, ist konstant präsent und sprachlich bewegt sich das Erzählte durchweg auf sehr hohem Niveau. Im Gesamten hätte ich mir mehr Handlung gewünscht, denke aber, dass dieses Buch einen ganz eigenen Wert hat. Besonders das Ende berührte mich noch einmal sehr.

Zitate aus dem Buch

»Manchmal sind wir glücklich, bisweilen aber auch erschöpft und gereizt, dann müssen wir uns in Geduld üben. Wir bereiten das Abendessen zu. Wir bringen unser Kind zu Bett. Das ist Alltag, oder Liebe« Seite 78

»Damals konnte ich sie noch nicht deuten, erkannte darin nicht diese Mischung aus einem wiederkehrenden Schmerz, Traurigkeit und Resignation. Heute denke ich oft daran zurück und frage mich, ob auch ich eines Tages mit demselben Ausdruck meiner Tochter hinterherblicken werde, wenn sie mich verlässt und in ihr kompliziertes Leben aufbricht, gewiss, dass ich es ihr weder erleichtern noch für sie leben kann…« Seite 139

Fazit

»Was wir voneinander wissen« war ganz anders als zuvor von mir erwartet. Philosophisch und sprachlich ist das Buch ein Hochgenuss, mir persönlich fehlten hin und wieder die typischen Merkmale eines Romans. Alles in allem ist es jedoch ein durchaus gelungenes Buch der etwas anderen Art, das zum Nachdenken anregt und am Ende noch einmal ungeahnte Emotionen freisetzt.

Jessie Greengrass

Jessie Greengrass, 1982 geboren, studierte Philosophie in Cambridge und London. Für ihre Erzählungssammlung An Account of the Decline of the Great Auk, According to One Who Saw It erhielt sie britische Literaturpreise. Greengrass lebt in London.


Was wir voneinander wissen von Jessie Greengrass
aus dem Englischen von Andrea O´Brien
im Original erschienen unter dem Titel »Sight«
Kiepenheuer & Witsch | 2020 | 224 Seiten
Hardcover | ISBN: 978 3 462 05172 8 | 20€


Ich danke Kiepenheuer & Witsch für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares.

Comments

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.