Gute Nacht, Tokio – Atsuhiro Yoshida

Bereits Ende letzten Jahres hatte ich mir vorgenommen »Gute Nacht, Tokio« von Atsuhiro Yoshida, veröffentlicht im Oktober 2023 bei hanser blau, zu lesen. Es kamen mir allerdings noch weitere Bücher und das Leben selbst dazwischen, sodass ich es nun auf den Februar diesen Jahres verschieben musste. Hierbei handelt es sich um Geschichten die in Tokio immer nachts spielen. Die Figuren und Handlungsstränge sind miteinander verbunden, sodass sich das Buch letztendlich als eine zusammenhängende Geschichte verstehen lässt.

Inhalt zusammengefasst

Nachts um eins in Tokio: Menschen aus den verschiedensten beruflichen Branchen treffen aufeinander, verpassen sich, erzählen aus ihrem Leben, sie träumen und erinnern. Langsam weicht die Nacht dem Tag und der Alltag empfängt die Charaktere, bis erneut die Nacht anbricht. Ein Episodenroman, indem die Figuren und ihre Geschichten irgendwie zusammenhängen.

Wie war »Gute Nacht, Tokio«?

Hach, was für ein besonderes Büchlein, dass der Hanser-Verlag da glücklicherweise verlegt hat. Der Name des Autoren sagte mir bisher nichts, sodass ich per Zufall auf den Titel aufmerksam geworden bin. Japanische Schriftsteller:innen haben es mir schon vor längerer Zeit angetan und auch in diesem Fall war ich wieder begeistert. Atsuhiro Yoshida schreibt diesen Roman in zwölf Kapiteln und jedes davon beginnt nachts um eins. Die Figuren sind Menschen mitten aus dem Leben: eine Requisiteurin, die sich ihrer Beziehung unsicher ist und den Verlobungsring ihres Freundes nicht mehr vom Finger bekommt, eine Telefonseelsorgerin, die seit zwölf Jahren ihren Bruder vermisst, ein Taxifahrer der sich in einen Fahrgast verliebt oder ein Barkeeper, der seiner Leidenschaft nachgeht. Die Protagonisten zeichnet Yoshida sehr liebenswert, sodass mir allesamt auf ihre Weise sympathisch waren.

Doch anstatt sich ihr zu stellen, fuhr er ihr davon. Fuhr den Wünschen seiner Fahrgäste entsprechend durch die Nacht, ohne je seinen eigenen ins Visier zu nehmen.

Seite 51

Das Tokioter Setting konnte mich auch komplett mitnehmen. Die nächtliche Atmosphäre dieser faszinierenden Stadt wird spürbar und lässt im Kopf Bilder entstehen. Einmal mehr wurde meine Neugier auf die japanische Hauptstadt geweckt. Da das Buch gerade einmal 190 Seiten hat, lässt es sich in kurzer Zeit lesen. Perfekt für Zugfahrten oder um Wartezeiten zu überbrücken. Auch sprachlich gefiel mir das Erzählte sehr, denn Yoshida trifft den richtigen Ton und baut gekonnt Metaphern ein. Herzerwärmend und liebevoll entsteht ein Roman, der Menschen miteinander verbindet und Geschichten vervollständigt. Interessant ist, dass die Ereignisse keineswegs außergewöhnlich oder spektakulär sind und genau das möchte Atsuhiro Yoshida auch gar nicht. Viel mehr geht es ihm um die kleine Magie im Alltäglichen.

Fazit

Ein Buch gespickt mit vielen zauberhaften Momenten, glücklichen und zufälligen Aufeinandertreffen und den kleinen Dingen, die das Leben lebenswert machen.

Atsuhiro Yoshida

Atsuhiro Yoshida, geboren 1962 in Tokio, Japan, ist ein japanischer Schriftsteller und Coverdesigner.


Gute Nacht, Tokio

von Atsuhiro Yoshida
aus dem Japanischen von Katja Busson
im Original erschienen unter dem Titel »Oyasumi Tokyo«
hanser blau | 2023| 192 Seiten
Hardcover | ISBN: 978 3 446 27845 5 | 22.00€
Zum Buch


Mein Dank für das mir zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar geht an den Hanser-Verlag.

2 Kommentare

  • Marie

    13. Februar 2024 at 4:48 pm

    Oh, das klingt wirklich wundervoll, liebe Zeilentänzerin! Mir ist das Cover schon mal ins Auge gefallen, aber nach deiner Rezension wandert das Buch nun auf jeden Fall auf die Leseliste.
    Danke für diesen schönen Tipp.

    Liebe Grüße
    Marie

    1. Zeilentaenzerin

      13. Februar 2024 at 7:41 pm

      Hallo Marie, das freut mich so sehr und gern geschehen!

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Zurück

Vor