Sachbuch

»Nachrichten von Männern«
von Katja Berlin & Anika Decker

Hallo zusammen, nach wie vor gestaltet sich mein Lesefluss etwas schwierig. Sobald ich ein etwas dickeres Buch vor mir habe, geht meine Motivation flöten, weil ich gerade kaum Zeit finde, mich intensiv und länger auf ein Buch einlassen zu können. Umso erfreulicher ist es, dass ich »Nachrichten von Männern« von Katja Berlin & Anika Decker aus dem  Ullstein-Buchverlag beenden konnte. Es handelt sich um ein Sachbuch, dass die moderne schriftliche Kommunikation von Männern zu Frauen auf humorvolle Weise unter die Lupe nimmt. Erschienen ist es im Mai 2021.

Inhalt zusammengefasst

Die Autorinnen Berlin und Decker beschäftigen sich in ihrem Sachbuch mit der modernen schriftlichen Kommunikation zwischen Männern und Frauen. Der Absender ist hier ausschließlich männlich und schreibt über Dating-Plattformen wie Tinder, per SMS, WhatsApp oder weitere soziale Medien. Mit viel Witz und Sarkasmus beschreiben die beiden Frauen, welche Kommunikationstypen es gibt und wie wir ihre Nachrichten richtig einordnen können.

Wie war »Nachrichten von Männern«?

Zwangsläufig fühlt man sich als Frau immer wieder ertappt, weil einem die Dialoge im Buch nur allzu bekannt erscheinen. Sehr amüsant geschrieben ist »Nachrichten von Männern« eine Hilfestellung für „Betroffene“, soll aber vor allem amüsieren und zum Lachen bringen. Frauen lernen zwischen den Zeilen zu lesen, um schriftliche Nachrichten von männlichen Gesprächspartnern besser deuten zu können. Im Inhaltsverzeichnis finden sich diverse Kommunikationstypen wie Der Ghoster, Der EinsilbigeDie Hassliebe oder Der Meister-Manipulator. Anhand des schriftlichen Verhaltens lassen sich häufig Rückschlüsse zu den Absichten und Persönlichkeiten der Absender ziehen. Weil aber nicht jeder Schreiberling sofort seine mögliche Intention offenbart und oft selbst nicht weiß, was er mit seinem Handeln bezweckt, tappen wir oft um Dunkeln und sind schnell auf der falschen Fährte, weil wir uns nach etwas sehnen, dass wir in seine Nachrichten hinein interpretieren.

Ich möchte an dieser Stelle erwähnen, dass das Buch sehr humorvoll geschrieben ist und hier bewusst auch manchmal mit Klischees gearbeitet wird. Die erfassten Dialoge beziehen sich hier einzig auf die digitale Kommunikation und somit Nachrichten, die Männer an Frauen geschrieben haben. Ziel der Autorinnen ist es, Frauen für den Umgang mit auffälligen Gesprächspartnern über das Internet und SMS zu sensibilisieren und ihnen zu vermitteln, dass sie mit ihren Erfahrungen nicht alleine sind. Ich konnte mich in manchen Situationen tatsächlich selbst wieder erkennen und habe in der Vergangenheit auch den einen oder anderen hier genannten Kommunikationstypen kennen gelernt. Glücklicherweise sind mir die meisten aber doch – zumindest aus subjektiver Erfahrung – unbekannt. Ich musste herzhaft lachen und war auch oft erschrocken, irritiert und fasziniert.

Zitate aus dem Buch

»Eine Dating-Faustregel, die alles einfacher macht, lautet: Wenn er dir auf einmal nicht mehr antwortet, ist er höchstwahrscheinlich einfach gestorben. Wer sich das glaubhaft einreden kann, ist emotional definitiv auf der sicheren Seite. Den anderen 99,9 Prozent der Nicht-Nachrichten-Empfängerinnen sei gesagt, dass Ghosting leider genauso zur modernen Kommunikation gehört wie unerwünschte Dickpics oder dieser schmierige Smiley mit herausgestreckter Zunge.« Seite 15

»Auf der anderen Seite ist es zwar stillos, aber auch einfach sehr, sehr bequem. Es ist quasi die Jogginghose unter den Schlussmacharten. Das macht es trotzdem nicht besser. Wer sich einfach ohne Erklärung aus dem Staub macht, ist eine ehrlose Kackwaffel.« Seite 16 / 17

»Online-Dating hat auch jede Menge neuer Probleme geschaffen, beziehungsweise exorbitant vervielfacht: Benching, Ghosting, Submarining, Orbiting, Zombieing, Stashing, Love Bombing, Breadcrumbing, Hyping und andere üble Maschen…« Seite 20

»Sobald sich bei dir emotionale Langeweile einstellt, wird es gefährlich, denn sie ist der Zunder unter den Gefühlen. Sie bringt dich dazu, mit dem Kollegen anzubandeln oder mal eben kurz die Beziehung zu diskutieren, sprich alles in Schutt und Asche zu legen. Und zwar einfach nur, weil du endlich wieder ein bisschen Drama spüren möchtest.« Seite 68

»…Du hättest genug Zeit, um mal darüber nachzudenken, weshalb du eigentlich so oft Kontakt mit Männern hast, die dich immer warten lassen. Die nur dann auftauchen, wenn in ihrem Leben wirklich ansonsten gar nichts anderes los ist.« Seite 79

»Aber während du dich in deinen Nachrichten an ihn quasi nackt machst, sitzt er da in Unterwäsche, Oberbekleidung, Wintermantel und deckt sich mit blickdichten Vorhängen zu.«

»Wer Angst vor Liebe hat, sollte vielleicht nicht daten, sondern in die FDP eintreten.« Seite 110

Fazit

Trifft den Nerv der Zeit richtet sich an jedes Alter. Mit lustigen, bissigen und manchmal fast schon gemeinen Kommentaren, kommen die Herren der Schöpfung in diesem Buch nicht sonderlich gut weg. Umso wichtiger ist es das Sachbuch als das zu betrachten, was es ist: eine Sammlung an echten Dialogen aus dem Netz, die uns zum Schmunzeln bringen und uns aufzeigen, dass wir mit unseren Erfahrungen nicht allein sind.

Katja Berlin & Anika Decker

Katja Berlin (bürgerlich Dittrich), geboren 1980 in Berlin, ist eine deutsche Autorin und Kolumnistin. Sie studierte in Berlin Medienberatung und Politikwissenschaft. Sie schreibt Kolumnen für Die Zeit, die Berliner Zeitung und das Handelsblatt. Katja Berlin lebt in Berlin.

Anika Decker, geboren 1975 in Marburg, ist eine deutsche Autorin, Drehbuchautorin und Regisseurin. Decker begann ein Studium der Literaturwissenschaften in München, dass sie abbrach, um sich ihrer Karriere in der Film- und Fernsehbranche zu widmen. Sie arbeitete für eine Kinofilm-Produktionsfirma und schrieb u.a. die Drehbücher für die deutschen Kinofilme Keinohrhasen, Zweiohrküken und Rubbeldiekatz. Sie arbeitet inzwischen für Constantin Film und lebt in Berlin.


Nachrichten von Männern

von Katja Berlin & Anika Decker
Ullstein | 2021 | 192 Seiten
Hardcover | ISBN: 978 3 548 06378 2| 15€
Zum Buch


Mich konnte das Buch sehr gut unterhalten, auch wenn ich mich nicht mit allem identifizieren konnte. Habt ihr das Buch gelesen und wie erging es euch dabei?

Previous Post Next Post

You Might Also Like

Keine Kommentare

Antwort hinterlassen