»Alle drei Tage – Warum Männer Frauen töten und was wir dagegen tun müssen«
von Laura Backes & Margherita Bettoni

Hallo ihr Lieben, heute Morgen habe ich mein erstes Buch für den Monat Juli beendet. Und das war nichts für schwache Nerven. Nach Längerem wieder ein Sachbuch, das ein besonders wichtiges Thema zum Inhalt hat: Femizide. »Alle drei Tage – Warum Männer Frauen töten und was wir dagegen tun müssen« von Margherita Bettoni & Laura Backes erschien im März diesen Jahres bei DVA und zeigt auf, wie wenig wir darüber wissen und was wir tun müssen.

Inhalt zusammengefasst

An jedem einzelnen Tag versucht ein Mann allein in Deutschland eine Frau zu töten und alle drei Tage wird eine Frau Opfer ihres (Ex)-Partners. Dazu kommen unbekannte Täter, die Frauen umbringen. Dabei handelt es sich um Femizide. Also Morde an Frauen, weil sie Frauen sind. Tötungen aufgrund des Geschlechts. Medial und gesellschaftlich werden diese Taten oft verharmlost oder gar nicht erst erwähnt. Überlebende kommen in diesem Sachbuch zu Wort und die Journalistinnen Bettoni und Backes zeigen auf, was zu tun ist.

Wie war »Alle drei Tage – Warum Männer Frauen töten und was wir dagegen tun müssen«?

Triggerwarnung: Der Inhalt kann (re)traumatisierend sein. 

In vielen Rezensionen habe ich gelesen, dass dieses Buch zur rechten Zeit kommt. Dem kann ich mich anschließen, ohne unerwähnt zu lassen, dass der Thematik aus meiner Sicht viel früher hätte Aufmerksamkeit geschenkt werden müssen. Bettoni und Backes lassen in ihrem Sachbuch fünf Opfer von versuchten Femiziden zu Wort kommen. Die Erzählungen sind sehr schwer zu ertragen, machen aber sehr deutlich, wie drängend der Appell nach einer neuen Gesetzgebung ist. Auch Angehörige von getöteten Frauen und deren Aussagen sind wichtiger Bestandteil von »Alle drei Tage – Warum Männer Frauen töten und was wir dagegen tun müssen«.

Mich haben die Ausführungen der Gewaltopfer und Familienangehörigen von Getöteten sehr getroffen. Unvorstellbar und grausam sind die Taten, die an Frauen verübt wurden. Umso wichtiger aber ist es, aufmerksam zu machen auf ein Phänomen, das uns alle angeht. Daten und Statistiken verdeutlichen das Ausmaß der grausamen Verbrechen, die an Frauen verübt werden. Die sorgfältige Recherche der Autorinnen machen das Buch so zu einem wichtigen Werk in Bezug auf die Aufklärung von Femiziden. Backes und Bettoni gehen auf die Problematik von Femiziden aus deutscher Sicht ein. Sie stellen Überlegungen darüber an, was getan werden muss, um sowohl den Begriff des Femizids fest im Gesetz zu verankern als auch potentielle Opfern besser zu schützen. Hierbei rücken sie auch andere Länder weltweit und ihren Umgang mit Femiziden in den Fokus. Ein äußerst wichtiges Buch.

Zitate aus dem Buch

»Während Männer größtenteils morden, um ihre Opfer zu beherrschen und zu vernichten, töten Frauen, um sich nicht weiter beherrschen zu lassen.« Seite 60

»Kinder sind aber wunderbar: Sie sehen die Narben nicht und suchen das Gespräch.« Seite 143

»137. So viele Frauen starben 2017 jeden Tag durch einen Femizid irgendwo auf der Welt. Das sind fast sechs Frauen jede Stunde, eine Frau alle zehn Minuten.« Seite 165

»Die Macht der Sprache ist nicht zu unterschätzen. Das Bewusstsein für Femizide in der deutschen Gesellschaft steigt allmählich durch engagierte Aktivist:innen, Forscher:innen. Jurist:innen und Politiker:innen, von denen einige in diesem Buch zu Wort kommen. Doch so lange die Bundesregierung sich weigert, von Femiziden zu sprechen, ist der Weg zu einem besseren Verständnis weit.« Seite 195

Fazit

Gewalt gegen Frauen ist oft ein strukturelles Problem, wird in unserer Gesellschaft aber immer noch bagatellisiert. Dieses Sachbuch liefert wichtige Fakten und zeigt auf, was wir gemeinsam gegen Femizide tun können und müssen.

Laura Backes & Margherita Bettoni

Laura Backes, geboren 1987 im Saarland, Deutschland, ist eine deutsche Journalistin. Sie studierte Politik und Philosophie in Frankreich und Deutschland und besuchte die Deutsche Journalistenschule. Seit 2016 ist sie Redakteurin beim SPIEGEL.

Margherita Bettoni, geboren 1987 in Italien, ist Investigativjournalistin. Zu ihren Schwerpunkten zählen vor allem Organisierte Kriminalität und sexualisierte Gewalt. Sie erhielt für ihre Recherchen bereits mehrere Auszeichnungen.


Alle drei Tage – Warum Männer Frauen töten und was wir dagegen tun müssen

von Laura Backes & Margherita Bettoni
DVA | 2021 | 208 Seiten
Hardcover | ISBN: 978 3 42104 874 5 | 20€
Zum Buch


Mich hat dieses Sachbuch sehr nachdenklich gemacht, vor allem aber mir noch einmal mehr ins Bewusstsein gerufen, wie dringlich diese Thematik ist und dass darüber endlich gesprochen wird. Kennt ihr das Buch und wie erging es euch beim Lesen?

Schreibe einen Kommentar