Schaurige Nächte: Unheimliche Geschichten für den Winter - Bridget Collins, Imogen Hermes Gowar, Kiran Millwood Hargrave, Andrew Michael Hurley, Jess Kidd, Elizabeth Macneal, Natasha Pulley & Laura Purcell

Hallo meine Lieben, nur noch wenige Stunden bis zum Heiligen Abend und obwohl dieser Beitrag nicht unbedingt weihnachtlich erscheinen mag, so passt er doch sehr gut in diese Zeit. »Schaurige Nächte: Unheimliche Geschichten für den Winter« von diversen englischen Autoren, erschienen im September bei DuMont, ist eine Kurzgeschichtensammlung, die seinen Leser:innen das Gruseln lehrt.

Inhalt zusammengefasst

Die Tage werden kürzer, es wird früher dunkel, es ist kalt und die Lust, sich auf dem Sofa bei Kerzenschein und einem warmen Getränk in eine warme Decke zu kuscheln, steigt. Da eignen sich diese acht Kurzgeschichten perfekt, denn sie bieten allesamt ein düsteres Setting und erzeugen eine ebenso schaurige Atmosphäre. Ob Spukhäuser, finstere Gestalten oder Geisterphänomene, für den Gruselfan ist alles dabei.

Wie war »Schaurige Nächte«?

In diesem hübsch hergemachten Buch versammeln sich acht gruselige Kurzgeschichten von den englischen Autor:innen Bridget Collins, Imogen Hermes Gowar, Kiran Millwood Hargrave, Andrew Michael Hurley, Jess Kidd, Elizabeth Macneal, Natasha Pulley und Laura Purcell. Jede Geschichte beginnt mit einer passenden Illustration zum Inhalt und hat eine Länge von ungefähr 30 - 40 Seiten. Bereits das Cover ist durch seinen wunderschön gestalteten Schutzumschlag ein Highlight und macht neugierig auf das Buch. Wieder einmal habe ich eine Rezension bei Marie gelesen, sodass ich überhaupt auf den Titel aufmerksam wurde.

Von den hier teilnehmenden Schriftsteller:innen war mir namentlich nur Jess Kidd bekannt. Umso mehr freute ich mich neue Schreibstile kennen lernen zu dürfen. Die kalten, dunklen Monate sind der perfekte Zeitpunkt für eine gruselige Kurzgeschichtensammlung. Zwar werden hier keine konkreten Jahreszahlen genannt, dennoch geht aus den Beschreibungen eindeutig hervor, dass wir uns in einer wesentlich früheren Zeit befinden. Wie auch Marie in ihrer Besprechung zum Buch schon vermutete, würde auch ich die Handlungen der Geschichten im 19. Jahrhundert vermuten. Und gerade diese Settings gefallen mir besonders. Alle Autor:innen schaffen sehr atmosphärische Umgebungen und punkten mit einem brillanten Erzählstil.

Auch wenn ich eher mit mäßigem Gruselfaktor rechnete, so wurde ich eines Besseren belehrt. Jede Geschichte hat ihre ganz schaurigen Momente und löst Unbehagen aus. Oft bleibt man im Unklaren und dieses wohl bewusst gewählte Stilmittel gefiel mir sehr, weil es Raum für Interpretationen und die Stories nicht weniger gruselig erscheinen lässt. Trotz ihrer Kürze sind die Geschichten spannend, mitreißend und abenteuerlich. Die Figuren werden hier sehr lebhaft dargestellt und die Bildsprache ist einnehmend. Eine sehr große Leseempfehlung von mir für jeden Fan des Horror-Genre und alle, die sich gern gruseln.

Fazit

Acht unheimliche Geschichten, die sich perfekt für dunkle Herbst- und Wintertage eignen und allesamt ihren ganz eigenen Charme versprühen. Tolle Schreibstile interessanter Schriftsteller:innen und spannende Geschichten, die Gänsehaut bescheren.


Schaurige Nächte: Unheimliche Geschichten für den Winter

von Bridget Collins, Imogen Hermes Gowar, Kiran Millwood Hargrave, Andrew Michael Hurley, Jess Kidd, Elizabeth Macneal, Natasha Pulley, Laura Purcell
aus dem Englischen von Werner Löcher-Lawrence
im Original erschienen unter dem Titel The Haunting Season
DuMont | 2023 | 288 Seiten
Hardcover mit Schutzumschlag | ISBN: 978 3 8321 8210 6| 24.00€
Zum Buch


Ich danke dem DuMont-Verlag, der mir freundlicherweise das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Mit Liebe,
Zeilentaenzerin
Teilen auf

6 Kommentare

  • Christine says:

    Das klingt echt nach dem perfekten Buch für kalte, graue Tage!
    Und das Buch sieht auch noch toll aus!

    Antworten
    • Zeilentaenzerin says:

      Hallo Christine, ja das sieht es wirklich - ein echter Hingucker! Danke für die lieben Worte!

      Antworten
  • Marie says:

    Wie schön, dass dir das Buch auch so gut gefallen hat. Das freut mich sehr. "Unbehagen" trifft es wirklich sehr gut. Genau so ging es mir auch.
    Eine sehr schöne Rezension.
    Liebe Grüße
    Marie

    Antworten
    • Zeilentaenzerin says:

      Danke, liebe Marie, für deine Worte. Ja ich bin sehr froh, durch deinen Blog auf dieses tolle Buch aufmerksam geworden zu sein!

      Antworten
  • Livia says:

    Liebe Zeilentänzerin

    Das Buch ist wirklich sehr, sehr hübsch aufgemacht und die Geschichten klingen wunderbar für dunkle Herbst- und Wintertage. Vielen Dank für den Buchtipp und die schöne Vorstellung.

    Alles Liebe
    Livia

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert