Zeitgenössische Literatur
Schreibe einen Kommentar

»Turbulenzen« von David Szalay

Guten Morgen, es ist wieder Samstag und somit Zeit für einen neuen Blogbeitrag. Aktuell gelingt es mir aufgrund meiner Arbeitszeiten nicht, auch unter der Woche Einträge zu schreiben, sodass ich immer auf das Wochenende hin fiebere, um eine neue Rezension zu verfassen. Ich hoffe aber sehr, dass es mir bald auch wieder öfter möglich ist. Wie ist das denn bei euch, plant ihr eure Beiträge oder schreibt und veröffentlicht ihr jeweils nur einen? In diesem Beitrag habe ich euch meine erste Leseglück-Box von Hugendubel gezeigt. Das Buch darin möchte ich euch heute, nachdem ich es gelesen habe, näher vorstellen. In dem Roman »Turbulenzen« von David Szalay geht es um zwölf Menschen, die sich rund um ihre Flugreisen begegnen, während ihr Leben gerade außer Kontrolle gerät. Veröffentlicht wurde das Buch im Hochsommer 2020 bei Hanser.

Inhalt zusammengefasst

Die Erzählung beginnt mit einer älteren Frau, die von London nach Madrid fliegt. Sie hat ihren schwerkranken, erwachsenen Sohn zurücklassen müssen, um den sie sich sehr sorgt. Zusätzlich hat sie große Flugangst. Mit ihrem Sitznachbarn beginnt die nächste Geschichte. Dieser fliegt von Madrid nach Dakar und wundert sich über das merkwürdige Verhalten seines Fahrers, der ängstlich wirkt, aber schweigt. In Dakar möchte ein Mann im Taxi zum Flughafen und von dort weiter nach São Paulo, aber der Wagen kollidiert mit einem Mofafahrer. Eine Mutter besucht ihre Tochter im Krankenhaus im kanadischen Toronto, um ihren geborenen Enkel das erste Mal sehen zu können und wird von ihrer panischen Tochter empfangen, die ihr eröffnet, dass der Sohn blind zur Welt gekommen sei. Die weiteren Kapitel drehen sich ebenso um Verzweiflung, Liebe, Angst, Sinnsuche und Hoffnungslosigkeit.

Wie war »Turbulenzen«?

»Turbulenzen« liest sich in kurzer Zeit weg, was neben seiner Kompaktheit vor allem an der raffinierten Idee der Geschichte liegt. Mit nur knapp 140 Seiten ist es ein äußerst schmales Buch. Jedes Kapitel erzählt von einer anderen Flugreise, hinter der immer ein Mensch steht, dessen Geschichte mit einer anderen verwoben ist. Die Nebenfigur aus dem aktuellen Kapitel übernimmt im nächsten die zentrale Rolle. Die einzelnen kurzen Szenen setzt Szalay gekonnt um, ohne detailversessen zu sein. Viel mehr nutzt er Anspielungen, die neugierig machen.

Alle Charaktere haben den Umstand gemeinsam, auf der Suche zu sein. Ihnen stellen sich grundlegende Fragen nach der eigenen Existenz. Die einen streben nach Nähe und Zuneigung, die anderen wünschen sich Antworten auf drängende Fragen oder suchen ihr persönliches Glück. Letzteres schwingt stillschweigend in jedem Kapitel mit. David Szalay gibt intime Einblicke in die Gedanken und Handlungen seiner Protagonisten, deutet vieles jedoch nur an. »Turbulenzen« handelt von verletzten Seelen und gescheiterten Lebensentwürfen. Die Handlungen taumeln zwischen Hoffnung und Verzweiflung.

Den Leser erwartet mit diesem Roman trotz seiner Kürze ein intensives Leseerlebnis. Der Mensch mit all seinen Emotionen, Befindlichkeiten und prägenden Erfahrungen steht im Vordergrund der Geschichte. Flughäfen und Flugzeuge sowie die Anfahrten dorthin, bilden das Setting sämtlicher Kapitel. Sowohl der Buchtitel als auch die Bezeichnungen der einzelnen Episoden harmonieren mit dem Inhalt. So sind die Kapitel jeweils nach den international bekannten Kürzeln der Fluglinien benannt, die im Folgenden die Handlungsorte bilden. Sprachlich konnte mich der Autor jederzeit mitnehmen und ich fühlte mich gut unterhalten.

Flugstrecke

LGW – MAD von London nach Madrid | MAD – DSS von Madrid nach Dakar | DSS – GRU von Dakar nach Sao Paulo | GRU – YYZ von Sao Paulo nach Toronto | YYZ – SEA von Toronto nach Seattle | SEA – HKG von Seattle nach Hongkong | HKG – SGN von Hongkong nach Ho-Chi-Minh-Stadt | SGN – BKK – DEL von Ho-Chi-Minh-Stadt nach Bangkok und nach Delhi | DEL – COK von Delhi nach Kochi | COK – DOH von Kochi nach Doha | DOH – BUD von Doha nach Budapest | BUD – LGW von Budapest nach London

Zitate aus dem Buch

»Sie merkte, dass sie den Anforderungen dieses Moments nicht gewachsen war. Sie wusste mit schmerzlicher Gewissheit, dass ihre Tochter etwas brauchte – und sie wusste mit ebenso schmerzhafter Gewissheit, dass sie es nicht bieten konnte – nicht einmal zu wissen schien, was es war«. Seite 55

Fazit

Szalay hat flüchtige Begegnungen in kurzen Erzählungen gut konstruiert umgesetzt. Eine globale Reise, die nach den Ursachen menschlichen Daseins sucht. Ein kurzer Roman mit Suchtpotential.

David Szalay

David Szalay, geboren 1974 in Montreal, Kanada, ist ein britischer Schriftsteller. Er wuchs in London auf und studierte in Oxford Literatur. Zwischenzeitlich lebte er in Budapest. Sein Roman All That Man Is kam 2016 auf die Shortlist des Man Booker Prize.


Turbulenzen

von David Szalay
im Original erschienen unter dem Titel “Turbulence”
Aus dem Englischen von Henning Ahrens
Hanser | 2020 | 136 Seiten
Hardcover | ISBN: 978 3 446 26765 7 | 19€


Eine turbulente Reise um die Welt in zwölf Kapiteln. Sicherlich nicht mein letztes Buch des Schriftstellers. Wer war denn auch so begeistert wie ich und wem ging es ganz anders beim Lesen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.