Leseglück von Hugendubel #13: Der Club der Bücherfeen – Thomas Montasser

Hallo ihr Lieben. Meine dreizehnte Leseglück-Box von Hugendubel zum Thema Literatur hat mich gestern erreicht. Ich bin nach wie vor sehr angetan vom Inhalt und habe deshalb für einen zunächst kurzen Zeitraum die neue Kids-Box abonniert, die jeden Monat ein neues Kinderbuch nach Hause liefert. Das erste konnte ich gestern auspacken. In den nächsten Tagen zeige ich euch, was sich in der Box befand. Im Folgenden geht es um den neuen Leseglück-Roman, über den ich mich sehr freute.

So funktioniert das Leseglück von Hugendubel

Leseglück-Abo von Hugendubel ist eine Buchbox, die monatlich an Buchliebende versandt wird. Dabei können Interessierte neuerdings zwischen sechs (statt zuvor drei) Genres wählen: Unterhaltung, Spannung, Literatur, Kids und Sachbuch (unterteilt in Gesellschaft und Naturwissenschaft). Das Genre Liebesroman fällt weg. Bei den ausgewählten Büchern handelt es sich immer um Neuerscheinungen. Die Laufzeit beträgt drei, sechs oder zwölf Monate und kann auf Rechnung an eine Wunschadresse geliefert werden. In den Genres Unterhaltung und Spannung beträgt ein 3-Monats-Abo 60€, ein 6-Monats-Abo 120€ und ein 12-Monats-Abo 240€. Für Literatur und Sachbuch sind es 70€, 140€ und 280€. Und bei den Kids für 3 Monate 50€, für 6 Monate 100€ und für zwölf Monate 200€. Der Start des Abonnements kann beliebig festgelegt werden. Ich habe mich diesmal für Unterhaltung entschieden.

Das Buch dieser Box: Der Club der Bücherfeen von Thomas Montasser

Eigentlich ist Patrick Iordanescu studierter Komponist. Aber wer braucht schon einen Tonsetzer heutzutage – einen rumänischen obendrein? Deshalb schlägt er sich in Deutschland als Paketbote durch. Als solcher lernt er viel über die Menschen, an die er täglich seine Sendungen zustellt. Besonders neugierig macht ihn eine Unbekannte, die sich ständig Bücher liefern lässt. Als er eines Tages ein Päckchen mit Dessous vor ihrer Tür hinterlässt, ist seine Phantasie nicht mehr zu zügeln. Jetzt will er die geheimnisvolle Frau, die nie zu Hause ist, kennenlernen. Aber das gestaltet sich schwieriger als erwartet.

Dafür lernt er eine überaus kluge Buchhändlerin kennen, einen äußerst gewitzten und belesenen Jungen, einen erstaunlichen Lese-Club – und schon bald wird aus seinem Lieferwagen ein Bücherbus, der die Nachbarschaft mit Lektüren versorgt und den Paketboten auf Umwegen seinem Ziel näherbringt. Auch wenn es ein ganz anderes ist, als angenommen.

Quelle: Hugendubel

Wie war die dreizehnte Box?

Das Cover und der Titel erzeugten in mir sofort Wohlfühlatmosphäre. Ich habe bisher keinen Roman gelesen, der sich um die Welt der Bücher dreht. Das soll sich nun ändern und ich bin sehr gespannt, wie mir das Buch gefallen wird. Ich erhoffe mir eine leichte Lektüre, die hauptsächlich das Lesen zum Inhalt hat, die Freude an Büchern vermittelt und nicht ganz so romantisch daherkommt, wie es der Klappentext verspricht. Das Buch hat knapp 320 Seiten, der Text ist auffällig groß geschrieben. Ich werde euch bald berichten.


Mein allererstes Buch aus dem Thiele-Verlag. Könnt ihr Titel empfehlen?

2 Kommentare

  • Marie

    23. Juni 2022 at 11:16 am

    Oh, da bin ich sehr auf deine Meinung gespannt! Von Thomas Montasser habe ich „Ein ganz besonderes Jahr“ gelesen – auch aus dem Thiele-Verlag. Das Buch hat mir sehr gefallen und ich kann es dir absolut empfehlen. Wenn dir „Der Club der Bücherfeen“ gefällt, kannst du ja mal einen Blick wagen. 🙂
    Liebe Grüße
    Marie

    1. Zeilentaenzerin

      23. Juni 2022 at 9:03 pm

      Ah, danke liebe Marie für den Tipp!

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Zurück

Vor