Holly - Stephen King

Im folgenden Beitrag behandle ich den neuen Horrorroman von Stephen King, »Holly«, erschienen Ende September 2023 im Heyne-Verlag. Es mag wohl fast unglaublich erscheinen, aber es handelt sich dabei tatsächlich um mein erstes Buch von Stephen King. Ich kenne natürlich seine bekanntesten Werke und somit auch sämtliche Verfilmungen, die mir auch gut gefallen, dennoch habe ich bisher zu keinem seiner Bücher gegriffen, was wohl auch an dem großen Seitenumfang liegen mag. Es wurde dennoch Zeit und ich freue mich, dass nun auch auf meinem Blog eine erste Rezension eines seiner Werke verfügbar ist.

Inhalt zusammengefasst

Es ist das Jahr 2021. Holly Gibney ist Privatermittlerin in der Kanzlei Finders Keepers. Kürzlich hat sie ihre Mutter an den Folgen einer Corona-Erkrankung verloren und befindet sich auch durch ihren ebenfalls verstorbenen Partner Bill Hodges in einer Lebenskrise. Als sie von der verzweifelten Penny Dahl, die ihre Tochter Bonnie vermisst, um Hilfe gebeten wird, stellt Holly Nachforschungen an und stößt dabei auf diverse zurückliegende Vermisstenfälle, die möglicherweise mit dem aktuellen in Verbindung stehen. Alle scheinen im Umfeld eines inzwischen emeritierten Professorenpaars eine Rolle zu spielen. Mit Hilfe ihrer Mitstreiter kommt Holly der fürchterlichen Wahrheit bald näher.

Wie war »Holly«?

Der Charakter Holly ist bereits aus anderen Büchern von Stephen King bekannt. Sie spielte eine Rolle in The Outsider oder auch Mr. Mercedes. King macht kein Geheimnis daraus, dass ihm Holly inzwischen sehr ans Herz gewachsen ist, weswegen ihr mit seinem neuen Titel eine eigene Geschichte gewidmet wird. Die Handlung spielt in den Jahren 2012, 2015, 2018 und in der Gegenwart 2021. Das Coronavirus ist allgegenwärtig, Holly´s Mutter verstarb kürzlich an den Folgen der Erkrankung und sie selbst hält sich streng an die Corona-Vorschriften. Dieser Umstand aber auch die Stimmung im ganzen Land sowie die unterschiedlichen Ansichten zu den Themen Impfung und Maskenpflicht werden durchweg deutlich.

Holly hatte offenbar ein ambivalentes Verhältnis zu ihrer Mutter, was sich besonders in ihrer Trauerverarbeitung zeigt. Neben Traurigkeit schwingt auch viel Wut und Enttäuschung mit. So kommt es Holly, die kürzlich auch ihren Partner Bill Hodges (bekannt aus anderen King-Titeln) an Krebs verloren hat, gerade recht, als Penny Dahl sie bittet, nach ihrer Tochter Bonnie zu suchen, die seit drei Wochen vermisst wird. Weil die Polizei glaubt, Bonnie sei freiwillig verschwunden, wendet sich die entmutigte Mutter an Holly und ihre Kanzlei Finders Keepers, die es sich zur Aufgabe macht, vermisste Personen aufzuspüren.

Durch den Roman hinweg werden die politischen Ansichten Kings deutlich, was mir im Gegensatz zu manch anderen Lesern positiv auffiel, wohl auch, weil ich diese teile. Allerdings hätte es für mich auch weniger corona-lastig sein können, denn das Virus, das zu dem Zeitpunkt zwar weltweit grassiert, wird im - für meinen Geschmack - übertriebenen Ausmaß thematisiert, sodass es dem Lesefluss und Spannungsaufbau unzuträglich ist. Viel Abwechslung schafft Stephen King indem er sämtliche relevante Figuren zu Wort kommen lässt. Da ist zum einen Holly selbst, als auch ihre Freunde und Helfer Barbara, Jerome und Pete sowie natürlich das alternde Professorenehepaar Emily und Rodney Harris. Die verschiedenen Perspektiven vermitteln den Leser:innen die Gedanken der Charaktere.

Jede hält eine Hand der alten Dichterin. Es gibt keine letzten Worte. Olivia sieht Marie an. Sie sieht Barbara an. Sie lächelt. Sie stirbt. Mit ihr stirbt eine Welt aus Worten.

Seite 498

Die Taten selbst und ihre Umsetzung sind oft schwer zu ertragen und ließen mich beim Lesen nicht selten erschaudern. Leider hatte ich den Eindruck, dass ab der Hälfte des Buches vieles bereits klar scheint und das Ende unnötig in die Länge gezogen wird. Als Leser:in weiß man schon recht schnell wer die Täter sind und kennt auch ihre Beweggründe. Mir gefiel tatsächlich die Thematik, welcher sich King in »Holly« widmet, gerade weil es sie in seinen Büchern, so meine ich, bisher nicht gegeben hat. Gleichsam macht sie auf die die moralischsten Abgründe aufmerksam und zeigt das Böse nicht in Form eines Ungeheuers sondern dem Menschen selbst.

Den Schreibstil empfand ich recht angenehm, teils amüsant und doch mit der nötigen Ernsthaftigkeit. Stephen King versteht es auf beeindruckende Weise seinen Figuren Leben einzuhauchen. Keine der doch recht vielen Personen blieb blass. Nahezu alle konnte ich mir vor meinem geistigen Auge vorstellen. Sehr gekonnt sind die Beschreibungen der Protagonisten die nicht wie eine Aufzählung von Charaktereigenschaften wirken, sondern fast beiläufig in die Handlung mit eingeflochten werden. Insgesamt denke ich jedoch, dass Stephen King schon deutlich bessere Bücher geschrieben hat. Es ist ein solider Roman, der sich lesen lässt, aber sicher kein Muss ist.

Fazit

Phasenweise gelingt Stephen King ein guter Spannungsaufbau, sehr amüsant und durchaus sympathisch fand ich das Durchschimmern seiner politischen Ansichten, auch wenn Corona eine zu gewichtige Rolle in der Geschichte spielt. Die Charaktere überzeugen durchweg, die Handlung selbst flacht nach kurzer Zeit ab und schnell scheint das Ende klar. Das Thema und die Unmenschlichkeit harmonieren jedoch definitiv mit dem Horror-Genre. Sicher keines der besseren King-Bücher, aber gewiss kein schlechtes.

Stephen King

Stephen Edwin King, geboren 1947 in Portland, Maine, USA, ist ein US-amerikanischer Schriftsteller. Er ist bekannt für seine Horrorromane und gehört zu den meistgelesenen und kommerziell erfolgreichsten Autoren der Gegenwart. King studierte Englisch an der Universität von Maine. Anschließend arbeitete er in Hampden als Englischlehrer. Sein literarisches Werk umfasst mehr als 60 Romane und 100 Kurzgeschichten und Novellen. Zu seinen bekanntesten Büchern gehören Carrie, EsThe Shining, die Reihe Der dunkle Turm oder The Green Mile. Stephen King lebt mit seiner Frau Tabitha King noch immer in Maine.


Holly

von Stephen King
aus dem Amerikanischen von Bernhard Kleinschmidt
Heyne | 2023 | 640 Seiten
Hardcover mit Schutzumschlag | ISBN: 978 3 453 27433 4 | 28.00€
Zum Buch


Ich danke Heyne und Randomhouse für die Zustellung des Rezensionsexemplars. 

Mit Liebe,
Zeilentaenzerin
Teilen auf

2 Kommentare

  • Kate says:

    Hallöchen,
    ich habe mir vorgenommen, die Gewinner der Goodreads Choice Awards zu lesen und da war "Holly" dabei. Deshalb war ich jetzt direkt neugierig, als ich deinen Monatsrückblick November gelesen habe.
    Deine Rezension klingt nicht so, als wäre "Holly" ein absolutes Muss, aber ich werde dem Buch wohl trotzdem eine Chance geben. Holly kommt ja schon in anderen Büchern von King vor (wie ich durch Goodreads weiß). Hattest du das Gefühl, dass dir beim Lesen Kontext fehlt? Oder lässt sich dieses Buch auch ganz gut unabhängig lesen?
    Liebste Grüße, Kate

    Antworten
    • Zeilentaenzerin says:

      Hallo Kate, danke für deine Nachricht und deine logische Frage zum Buch. Rückblickend würde ich definitiv sagen, macht es Sinn, auch die anderen Teile der "Mr. Mercedes"-Trilogie gelesen zu haben. Ich bin gespannt auf deine Meinung zum Buch.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert