Honigkuchen – Haruki Murakami & Kat Menschik

Hallo ihr Lieben, ganz am Ende des Jahres 2023 habe ich tatsächlich meinen ersten Murakami-Titel gelesen. Dabei handelt es sich um eine kurze Erzählung, die vom DuMont-Verlag neu aufgelegt und im Oktober veröffentlicht wurde. Im Stile einer Graphic-Novel, mit Illustrationen von Kat Menschik, ist »Honigkuchen« ein echter Blickfang. Darin schreibt Haruki Murakami über eine heimliche Liebe.

Inhalt zusammengefasst

Junpei ist Schriftsteller, besonders Kurzgeschichten über unerwiderte Liebe haben es ihm angetan. Auch er selbst ist seit vielen Jahren in Sayoko verliebt, die seinen besten Freund Takatsuki geheiratet und mit ihm eine Tochter bekommen hat. Seit der Universität sind die drei befreundet, weswegen sie eng miteinander verbunden sind. Die Jahre vergehen und Junpei wird für die kleine Sara, Sayokos Tochter, immer mehr zum Ersatzvater. Er lindert ihre Ängste, wenn sie schlecht träumt und erzählt ihr Geschichten über einen Bären. Junpei liebt Sayoko und Sara und ist nach all den Jahren entschlossen, endlich den nächsten Schritt zu wagen.

Wie war »Honigkuchen«?

Entdeckt habe ich das achtzigseitige Buch zufällig im Buchhandel am Bahnhof, als es mir durch sein farbenfrohes Cover ins Auge fiel. Ich habe es ehrlicherweise vor allem deshalb gekauft, weil ich die Illustrationen von Kat Menschik schätze. Zudem hat mich die Inhaltsangabe dieser Erzählung von Haruki Murakami auch fesseln können, sodass ich zu dem Titel gegriffen habe. Gelesen habe ich es dann aber doch erst am vorletzten Tag des vergangenen Jahres und war begeistert. Die ganzseitigen Zeichnungen runden die sanftmütig erzählte Geschichte wunderbar ab. Die Figuren im Buch, besonders Junpei und Sayoko gingen mir ans Herz. Beide scheinen seit vielen Jahren füreinander bestimmt und doch heiratet Sayoko den besten Freund von Junpei und bekommt mit ihm ihre Tochter Sara.

Als er Sayoko in seinem Apartment umarmt und geküsst hatte, war etwas in ihm an die richtige Stelle gerutscht. Zumindest brauchte er nicht mehr durcheinander zu sein. Alles war entschieden, wenn auch nicht von ihm.

Seite 30

Die Freundschaft dreier Menschen steht zunächst im Mittelpunkt der Handlung. Auf der Universität lernen sich Sayoko, Junpei und Takatsuki kennen und sind fortan eng miteinander verbunden. Sie essen gemeinsam, entspannen zusammen und verlieren sich nie. Auch als Sayoko und Takatsuki ein Paar werden und Sara geboren wird, ändert sich daran nichts. Und das, obwohl Junpei Sayoko seine Liebe gestehen wollte, bevor Takatsuki ihm zuvorkam. Trotz seiner Tragik beschreibt Murakami auf sehr sanfte und leichte Weise, wie es seinen Charakteren ergeht. So wirkt die Geschichte nicht schwermütig, sondern hoffnungsvoll.

Nach einem Erdbeben, das Japan erschüttert, träumt die kleine Sara schlecht und Junpei ist es, der sie wieder beruhigen kann, während ihr Vater Takatsuki wenig für sie da ist, inzwischen eine Freundin hat und die Scheidung ihrer Eltern bevorsteht. Als Leser:in wird einem schnell bewusst, dass Sayoko und Junpei sich lieben, dies aber nie ausgesprochen haben. Trotz aller Hindernisse seiner Protagonist:innen erzählt Murakami leise und geduldig. Die Geschichte kommt gänzlich ohne böse Worte, Streit und Drama aus. Wunderschön erzählt und illustriert. Eine uneingeschränkte Leseempfehlung von mir.

Fazit

Ein sehr warmherziges Buch über eine heimliche Liebe, unausgesprochene Gefühle, Ängste und der Suche nach Geborgenheit. Einzigartig schön illustriert von Kat Menschik.

Haruki Murakami & Kat Menschik

Haruki Murakami, geboren 1949 in Kyoto, Japan, ist ein japanischer Schriftsteller. Ab 1968 studierte er an der Waseda-Universität Theaterwissenschaften und lehrte anschließend u.a. an der Universität Princeton als Gastprofessor. Er lebte zudem in Italien und Griechenland und wurde mit den höchsten Literaturpreisen ausgezeichnet. Murakami schreibt im Besonderen Romane und Erzählungen. Seit 2001 lebt er in Ōiso, Japan.

Kat Menschik, geboren 1968 in Luckenwalde, ist eine deutsche Illustratorin und Zeichnerin. Sie wuchs in Berlin auf und studierte dort von 1992 bis 1999 an der Hochschule der Künste Kommunikationsdesign. Das Studium schloss sie als Meisterschülerin ab. Von 1995 bis 1996 absolvierte sie ein Austauschjahr in Paris. Sie ist Mitherausgeberin der in den 1990er Jahren erschienenen Comic-Magazine Spunk und A.O.C. Seit 1999 arbeitet sie als Comiczeichnerin. Menschik arbeitet als freie Illustratorin für die Frankfurter Allgemeine Zeitung und weitere deutsche Zeitungen und Magazine.


Honigkuchen

von Haruki Murakami
mit Illustrationen von Kat Menschik
aus dem Japanischen von Ursula Gräfe
DuMont | 2023 | 80 Seiten
Gebunden mit Schutzumschlag | ISBN: 978 3 8321 6823 0| 20.00€
Zum Buch


Mein erster Murakami und direkt ein bemerkenswerter. Ich kann allen auch immer wieder die illustrierten Bücher von Kat Menschik ans Herz legen.

4 Kommentare

  • Livia

    6. Januar 2024 at 7:59 pm

    Liebe Zeilentänzerin

    Das sieht ja wundervoll aus, das Buch merke ich mir direkt vor. Vielen Dank für den Tipp und die schöne Rezension.

    Alles Liebe
    Livia

    1. Zeilentaenzerin

      6. Januar 2024 at 10:41 pm

      Danke!

  • Marie

    14. Januar 2024 at 12:50 pm

    Die Illustrationen sprechen mich auch sofort an, liebe Zeilentänzerin. Ich habe bisher noch nichts von Haruki Murakami gelesen, obwohl mir die Bücher schon sehr oft ins Auge gefallen sind. Bisher hat es sich irgendwie nicht ergeben. Vielleicht ist dieses Buch ein guter Start.
    Liebe Grüße
    Marie

    1. Zeilentaenzerin

      14. Januar 2024 at 1:40 pm

      Hallo Marie, freut mich, dass dich die Illustrationen auch ansprechen! Ich habe, bis auf dieses Büchlein, auch noch nichts von ihm gelesen. Aber das werde ich dieses Jahr ändern =)

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Zurück

Vor