Leserückblick: Mai 2024

Mit dem Juni beginnt bereits der sechste Monat des Jahres und nach seiner Beendigung werden wir die Hälfte von 2024 bereits hinter uns gelassen haben. Ist das nicht erschreckend? Ich sage es immer wieder, aber immer wieder kann ich es schwer fassen. Seitdem ich meinen Buchblog habe, erscheint mir die Zeit noch schneller zu vergehen, denn alle drei Tage erscheint ein neuer Beitrag, der geplant und geschrieben werden muss und dies wirkt sich enorm auf mein Zeitgefühl aus. Es folgt mein Lesemonat Mai.

Stephen King | Carrie. Rezension
Ein grandioses Debüt des weltbekannten Autors, das ich hätte schon viel früher lesen sollen. Auch wenn mir beide Filme zu Carrie bekannt sind, ist es noch einmal etwas völlig anderes das Buch zu lesen. Eine gruselige Geschichte, die gesellschaftliche Schwächen offenbart und ein Pageturner ist. Mir gefiel auch, dass der Titel mit seinen 300 Seiten für King-Verhältnisse knapp erzählt ist. Das war hier eine vollkommen angemessene Länge, um die Spannung hochzuhalten.

Seishi Yokomizo Die rätselhaften Honjin-Morde. Rezension folgt
Dieser Kriminalroman fiel mir per Zufall in die Hände und hat meine Neugier sofort geweckt. Yokomizo hat ein spannendes Setting und interessante Charaktere geschaffen, welche den Mord an einem japanischen Paar während seiner Hochzeitsnacht perfekt abrunden. Auch der Erzählstil gefiel mir richtig gut. Derzeit lese ich den zweiten Teil.

Irene Diwiak | Die allerletzte Kaiserin. Rezension
Mein zweiter Roman von Irene Diwiak nach Liebwies 2017 und wieder einer, der mich überzeugen konnte. Eine zauberhafte Geschichte gespickt mit viel Witz, Charme und Raffinesse. Auch mit Emotionen wird nicht gegeizt und am Ende kommt es nicht so sehr auf den Wahrheitgehalt der Lebensgeschichte an, die von der Protagonistin erzählt wird.

Barbi Marković | Minihorror. Rezension
Zwei nicht ganz menschliche Protagonisten bestreiten ihren herausfordernden Alltag, indem wir uns als Leser:innen wiederfinden. Thematisiert werden gesellschaftliche Themen wie Ungleichheit, Arbeits- und Wohnungsmarkt, Schönheitswahn oder auch Beziehungskrisen. Das alles geschieht in einer etwas anderen, schrägen Art, sodass man einen Comic in Romanform liest. Gewinner der diesjährigen Leipziger Buchmesse, der mich grundsätzlich überzeugt, von seiner Umsetzung aber nicht meinem Geschmack entspricht.

Loekie Zvonik Lehre mich zu leben. Rezension
Autobiografischer Roman der 2000 verstorbenen belgischen Schriftstellerin Loekie Zvonik, die in diesem Werk ihre Beziehung zu Dirk De Witte, insbesondere seinen Freitod, aufzuarbeiten versucht. Eine empfehlenswerte Wiederentdeckung aus dem Jahr 1975, die mir sehr nah ging.

Elizabeth Strout | Oh, William. Rezension folgt
Zunächst tat ich mich sehr schwer mit dem Roman, was für die Bücher von Elizabeth Strout unüblich ist, denn ich mag ihren klugen Blick für die Gesellschaft und ihre gut konstruierten Geschichten. Hier wusste ich nicht so recht, wohin sie mit ihren Leser:innen wollte, bis ab der Mitte des Buches wieder gewohnte Stärken der Autorin deutlich wurden. Am Ende sehr emotional, insgesamt wieder äußerst treffende Charakterstudie.

Ein doch erfolgreicher Monat, auch wenn ich für den Mai (auch wegen der vielen freien Tage) den Wunsch hatte, auf mehr als sechs gelesene Bücher zu kommen. Ich habe abwechslungsreiche Titel gelesen, die mich gut unterhalten konnten und würde Die allerletzte Kaiserin zu meinem Highlight im Mai küren. Aber auch der japanische Kriminalroman Die rätselhaften Honjin-Morde fand ich wunderbar inszeniert und Loekie Zvoniks Werk Lehre mich zu leben, das leider eines ihrer letzten bleiben sollte, berührte mich nachhaltig.


Im Überblick

Gelesen: 6 Bücher
Gehört: 0
Gelesene Genres: Roman, Autobiografie, Thriller
Gelesene Seiten: 1415 Seiten
Selbst gekauft: 3
Rezensionsexemplare: 3
Durchschnittliche Bewertung: 4,0 Sterne
Durchschnittliche Lesedauer: 5,7 Tage


Ich habe mir meinen Mai lesereicher vorgestellt, dennoch sind es sechs Bücher geworden, die mich allesamt auf ihre Weise gut unterhalten konnten. Welche Bücher habt ihr im Mai gelesen?

Mit Liebe,
Zeilentaenzerin
Teilen auf

2 Kommentare

  • Marie says:

    Liebe Zeilentänzerin,
    ein schöner bunter Lesemonat. 💚
    Elizabeth Strout wurde mir nun schon zum zweiten Mal innerhalb kürzester Zeit empfohlen. Ich glaube, ich sollte mal reinlesen. 🙂
    "Carrie" habe ich vor sehr vielen Jahren gelesen und kann mich nicht mehr daran erinnern, nur, dass es mir gefallen hat. "Die allerletzte Kaiserin" fand ich auch ganz wunderbar.
    Ich wünsche dir einen wunderbaren Juni mit tollen Büchern.
    Liebe Grüße
    Marie

    Antworten
    • Zeilentaenzerin says:

      Hey Marie, danke für dein Feedback! Ich mochte meinen Lesemonat auch gern. Schön, dass du "Die allerletzte Kaiserin" auch so mochtest =)

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert