Leserückblick: Januar 2024

Und schon ist der erste Monat des Jahres vorüber und somit steht der erste Leserückblick 2024 an. Auch für die folgenden Monate habe ich mir keinen konkreten Leseplan erstellt, das heißt, ich entscheide spontan, was ich lesen möchte, weil ich damit bisher immer gut gefahren bin. Dennoch möchte ich versuchen, meinen Fokus in diesem Jahr auf Klassiker und Bücher von meinem SuB zu legen. Im Januar sind es sechs Werke geworden, ich bin also ganz zufrieden mit meiner Ausbeute.

Alexander McLeod| Tun, was getan werden muss. Rezension
Kurzgeschichten die von zwischenmenschlichen Dramen berichten, mich teilweise berühren konnten, insgesamt aber nicht gänzlich überzeugten. Vielleicht habe ich das Buch zur falschen Zeit gelesen.

Jon Fosse Ein Leuchten. Rezension
Kurze aber ergreifende Erzählung eines Mannes, der mit dem Auto im Wald stecken bleibt und nicht nur dort sich selbst überlassen scheint. Berührende Geschichte über Einsamkeit und ihre möglichen Folgen.

Fanny Desarzens | Berghütte. Rezension
Die Geschichte einer Männerfreundschaft, die vor allem ihre Liebe zu den Bergen eint. Wunderschön melancholischer Erzählstil, einnehmende Landschaftsbeschreibungen und die Erkenntnis, das trotz Ende auch etwas Neues entstehen kann.

Roxane Gay | Von Geistern und Schatten. Rezension
Voller Wucht, aber mit sanfter und einfühlsamer Sprache schildert Roxane Gay zugefügtes menschliches Leid, sie schreibt von tiefen Schmerz, Identitätskrisen, Flucht, Liebe und Tod. Beeindruckendes Werk, das unter die Haut geht.

Hubertus Borck | Die Strafe. Rezension
Grausame Hamburger Mordserie, die nichts für schwache Nerven ist. Leider nimmt dieser Krimi erst im letzten Drittel an Fahrt auf, ist ab da aber spannend und packend erzählt.

Helene Tursten | Morden mit Maud. Rezension
Humorvoller Kriminalroman über eine grandios gezeichnete fast neunzigjährige Dame, die das Morden zu ihrem Hobby gemacht hat. Trotz seiner Kürze ist es ein Titel gespickt mit vielen Informationen aus dem Leben der Protagonistin und jeder Menge klugen Situationen und witzigen Momenten.

Der Januar fing mit großer Lesemotivation an und endete auch so. Ich freue mich sehr auf die Bücher des neuen Jahres und hatte Schwierigkeiten mich zu Beginn auf die ersten Titel festzulegen, die ich lesen mochte. Es ist wieder eine bunte Mischung an Genres und bis auf kleinere Makel habe ich alle Bücher bisher gern gemocht und fühlte mich gut unterhalten. Für den Februar nehme ich mir vor, mehr zum SuB (Stapel ungelesener Bücher) zu greifen und mir einen genaueren Plan zu machen, welche Titel es in den nächsten Wochen werden sollen.


Im Überblick

Gelesen: 6 Bücher
Gehört: 0
Gelesene Genres: Roman, Krimi & Thriller, Kurzgeschichten, Erzählungen
Gelesene Seiten: 1299 Seiten
Selbst gekauft: 3
Rezensionsexemplare: 3
Durchschnittliche Bewertung: 3,8 Sterne
Durchschnittliche Lesedauer: 5,2 Tage


Wie hat euer Lesejahr begonnen – gab es bereits erste Highlights?

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Zurück

Vor