Leserückblick: Mai 2022

Hey, mit diesem Beitrag zeige ich euch meinen Lesemonat Mai. Ich kann, wie immer nicht fassen, dass sich die Hälfte des Jahres schon dem Ende neigt. Geht euch das genauso? Auch innerhalb der letzten vier Wochen habe ich viel gelesen und bin aktuell sehr zufrieden mit meiner Ausbeute. Wenn ich das Lesepensum weiterhin halten kann, kann ich zum ersten Mal meine angepeilten fünfundfünfzig Bücher in einem Jahr übertreffen. Ich habe wieder einmal hauptsächlich Romane und Kinderbücher gelesen.

Rachel Cusk | Der andere Ort. Rezension
Ein Machtkampf zwischen einer Frau und einem Maler, von deren Werken sich die Protagonistin seltsam ergriffen fühlt. Mich hat die anspruchsvolle Sprache sehr beeindruckt, die Handlung selbst war mir aber oft etwas zu wirr.

Mischa Damjahn & Torben Kuhlmann | Der Clown sagte Nein. Rezension
Die wichtige Botschaft den Zirkus selbst, als auch Dressur und Peitschen kritisch zu betrachten, wird Kindern auf einfühlsame Weise nahe gebracht. Die Geschichte vermittelt außerdem den Mut, sich selbst zu verwirklichen. Besonders die Illustrationen von Torben Kuhlmann geben diesem Kinderbuchklassiker seinen Feinschliff.

Moritz Petz | Der Dachs hat heute Langeweile. Rezension
Eine Geschichte über die Bedeutung von Lageweile und Freunden, mit denen man diese immer wieder überwinden kann. Sehr süß geschrieben und kindgerecht illustriert.

Jane Gardam | Mädchen auf den Felsen. Rezension
Erneut eine wunderbare Gardam. Eine beschauliche Küstenstadt im Hochsommer lullt die Leser:innen ein und offenbart nach und nach die Abgründe und Dämonen seiner Bewohner:innen. Ein Wohlfühlbuch mit einer zauberhaften achtjährigen Protagonistin, die den Erwachsenen so manches Mal den Schneid abkauft.

Sarah Crossan | Verheizte Herzen. Rezension
Eine Frau verliert durch einen Verkehrsunfall ihren Geliebten und kann ihre Trauer nicht nach außen tragen, denn sie selbst ist verheiratet und Mutter zweiter Kinder. Poetisch, tieftraurig und dramatisch. Sarah Crossan konnte mich mit ihrem Roman, der komplett in Versform geschrieben ist, durchweg einfangen.

Samira Sedira | Wenn unsere Welt zerspringt. Rezension
Die Geschichte hat mich sehr nachdenklich zurück gemacht und zu Tränen gerührt. In einem idyllischen französischen Bergdorf ermordet ein Ehemann und Vater eine fünfköpfige Familie aus der Nachbarschaft. Seine Ehefrau steht im Mittelpunkt des Romans. Ihre Ohnmacht, Verzweiflung und Unfassbarkeit werden deutlich und haben mich bis zuletzt tief berührt.

Ingrid Chabbert & Raúl Nieto Guridi | Der Tag, an dem ich ein Vogel wurde. Rezension
Ein Junge verliebt sich in ein Mädchen in seiner Klasse, weil sie ihn aber nicht wahrzunehmen scheint, verkleidet er sich als Vogel, denn die mag sie besonders gerne. Eine Geschichte so rührend und klug, dass sie zu meinen liebsten aus dem Kinderbuch-Genre zählt. Ganz viel Liebe für dieses Buch!

Fabian Navarro | Miez Marple und die Kralle des Bösen. Rezension
Obwohl ich selbst kaum Krimis lese, hat mich dieser charmante und witzige Katzenkrimi ganz um den Finger wickeln können. Niedliche Protagonisten, kluge Wortspielereien und ein bis zum Ende bestehender Spannungsbogen machen das Buch besonders.

Rebecca Green | Wie man sich mit einem Gespenst anfreundet. Rezension folgt
Eines der liebenswertesten Kinderbücher, die ich kenne. Die Illustrationen haben mich sehr überzeugt und die Geschichte ist mit sehr viel Wertschätzung geschrieben. Auch der Humor kommt nicht zu kurz.

Céline Claire & Qin Leng | Unsere kleine Höhle. Rezension folgt
Eine Tiergeschichte im Wald, die zeigt, dass wir achtsamer miteinander sein müssen. Das Ende kam mir etwas zu abrupt und trotz der wichtigen Botschaft die ankommt, fehlte mir schlussendlich ein wenig die Moral von der Geschichte. Illustratorisch und von der Idee her aber sehr gelungen.


Im Überblick

Gelesen: 10 Bücher
Gehört: 0 Bücher
Gelesene Genres: Roman, Kinderbuch, Krimi
Gelesene Seiten: 1346
Selbst gekauft: 3
Rezensionsexemplare: 7
Durchschnittliche Bewertung: 4,3 Sterne
Durchschnittliche Lesedauer: 2,1 Tage


Welches waren eure Mai-Bücher und was sind eure Tops und Flops?

4 Kommentare

  • Marie

    10. Juni 2022 at 2:43 pm

    Ein sehr spannender Rückblick. Von Jane Gardam möchte ich auch schon lange etwas lesen. Welches würdest du mir als erstes empfehlen?
    „Miez Marple und die Kralle des Bösen“ ist so ein genialer Titel. 😄

    Liebe Grüße
    Marie

    1. Zeilentaenzerin

      10. Juni 2022 at 2:45 pm

      Ich habe begonnen mit der Old-Fifth-Trilogie von Jane Gardam, die ich sehr empfehlen kann. Und ich finde auch, dass der Titel des Katzenkrimis genial ist =)

  • Livia

    4. Juli 2022 at 1:34 pm

    Hallo liebe Zeilentänzerin

    Du hast ja richtig viele Bücher gelesen und es sind auch spannende Lektüren dabei. Ich werde die mir auf jeden Fall noch ein wenig näher ansehen, „Mädchen auf dem Felsen“ klingt aber schon einmal sehr gut.

    Alles Liebe an dich
    Livia

    1. Zeilentaenzerin

      5. Juli 2022 at 9:31 am

      Hey du, ja es waren schöne Titel dabei. Und ich bin gespannt, ob du „Mädchen auf den Felsen“ lesen wirst!

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Zurück

Vor